Stuttgart & Region

Remseck: 30-Jähriger bei Auseinandersetzung mit Polizisten von Polizeihund schwer verletzt

Polizei-Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild © Lino Mirgeler

Remseck am Neckar (dpa/lsw) - Ein Mann soll in Remseck (Kreis Ludwigsburg) Passanten bedroht und sich mit Polizisten angelegt haben. Dabei sei er von einem Diensthund gebissen worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Zuvor habe er dem Tier trotz mehrfacher Warnung an den Hals gegriffen. Der 30 Jahre alte Mann, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden habe, sei außerdem schreiend auf die zuvor alarmierten Einsatzkräfte zugelaufen.

Durch die Bissattacke des Vierbeiners sei der Mann am Dienstag so schwer verletzt worden, dass er in eine Klinik gebracht werden musste. Aufgrund seiner anhaltenden Aggressivität habe er noch im Krankenhaus bewacht werden müssen, sagte ein Sprecher der Polizei. Nach der medizinischen Versorgung sei der Mann schließlich in eine psychiatrische Einrichtung gebracht worden.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-659783/2