Stuttgart & Region

Rosensteinbrücke in Stuttgart wird gesperrt: Was Pendler beachten müssen

Umleitung
Symbolfoto. © Pixabay

Die Rosensteinbrücke in Stuttgart ist ab sofort für den Verkehr gesperrt. Das Tiefbauamt der Landeshauptstadt hat festgestellt, dass das über den Neckar gespannte Bauwerk keine Reserven mehr hat, die Verkehrslast zu tragen.

Wer die Brücke jetzt noch nutzen darf

Wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag (12.05.) heißt, betrifft die Sperrung Lkw, Pkw, Busse und Bahnen. "Zu Fuß oder mit dem Rad darf die Brücke weiter genutzt werden", teilte das Stuttgarter Rathaus mit. Ein Gutachten soll nun Maßnahmen vorschlagen, wie die Brücke in einigen Monaten mindestens teilweise wieder geöffnet werden kann. Das Tiefbauamt hält allerdings einen Neubau der Brücke für erforderlich. 

Der Durchgangsverkehr solle den Bereich großräumig umfahren, heißt es mit Blick auf die zahlreichen Pendler. Das Tiefbauamt rechnet mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und bittet um Verständnis für die Maßnahme.

Wird die Wilhelmsbrücke wieder für den Autoverkehr freigegeben?

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik wird sich in seiner Sitzung am Dienstag (17.05.) mit der Sperrung und den Verkehrsauswirkungen befassen. In derselben Sitzung soll auch beraten werden, ob die Wilhelmsbrücke während der Zeit der Sperrung der Rosensteinbrücke wieder für den Autoverkehr freigegeben wird. 

Zur Prüfung der Brücke war zunächst die rechte Fahrspur Richtung Bad Cannstatt gesperrt und ein LKW-Fahrverbot ausgesprochen worden. Das entnommene Material wird zur Zeit noch untersucht. Statische Berechnungen machten deutlich, dass ein Verkehr unter Volllast nicht verantwortbar ist. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr hatte Ende 2021 die Kommunen über Erkenntnisse zu Schäden bei Spannbetonbrücken informiert.