Stuttgart & Region

Schüsse auf Gebäude und Fahrzeuge: Belohnung ausgesetzt

Blaulicht Polizei Streifenwagen Symbol Symbolbild Symbolfoto
Symbolfoto. © Martin Schmitzer

Obersontheim.
Zwischen Mittwoch, 11.4. und Donnerstag, 12.4. wurden mehrere Schüsse im Bereich Obersontheim abgegeben. Insgesamt handelt es sich inzwischen um zwölf Straftaten, welche durch bislang unbekannte Täter mittels einer CO2 Waffe mit Stahlkugeln verübt wurden. Die Täter beschossen zwei Nahverkehrsbusse, geparkte Fahrzeuge, Bushaltestellen, zahlreiche Gebäude und einen Bauwagen. An den betroffenen Objekten wurden jeweils die Scheiben beschädigt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter vermutlich mit einem Pkw unterwegs waren und eventuell auch aus dem Fahrzeug heraus geschossen haben. Die Mehrzahl der Tatorte liegt in Obersontheim und in Untersontheim. Bislang bekannte Tatorte befinden sich in der Stegwiesenstraße, Roßhofstraße, Crailsheimer Straße, Gartenstraße, Gaildorfer Straße, Mettelmühle, Hagenbusch, auf der K2620 kurz vor Ummenhofen und auf der L1060 zwischen Hessental und Hasenbühl. Der überwiegende Teil der Straftaten wurde nach 22.30 Uhr begangen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich inzwischen auf mehr als 20 000 Euro. Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Bühlertann unter der Rufnummer 07973 / 5137 oder das Polizeirevier Schwäbisch Hall unter der Rufnummer 0791 / 4000 entgegen.

Die Gemeinde Obersontheim hat für Hinweise die zur Ermittlung der Täter führen eine Belohnung in Höhe von 2 000 Euro ausgesetzt. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört und wird unter Ausschluss des Rechtsweges vergeben.

Weitere Schäden durch Schüsse

Die Polizei hat nun im Nachhinein festgestellt, dass zwischen dem 9.4. und dem 16.4. das Fenster einer Gaststätte in der Hauptstraße in Bühlertann ebenfalls mit einer Stahlkugel beschossen wurde. Der entstandene Sachschaden beträgt hier etwa 400 Euro.

Außerdem wurde am Donnerstag um 15 Uhr ein Opel Vivaro eines 55-jährigen Fahrers beschossen. Der 55-Jährige fuhr mit seinem Fahrzeug auf der L1060 von Schwäbisch Hall nach Sulzdorf. Unmittelbar nach dem Waldstück Hasenbühl wurde auf die Frontscheibe des Opels geschossen. Die Scheibe des Fahrzeugs wurde hierbei beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 800 Euro.

Ein Tatzusammenhang dieser Taten mit den Straftaten in Ober- und Untersontheim ist sehr wahrscheinlich.