Stuttgart & Region

Schlägerei endet für 28-Jährigen im Krankenhaus

ambulance-974409_640_0
Symbolbild. © Laura Edenberger (Online-Praktikant)

Stuttgart.
Am Dienstagnacht (21.02.) gegen 23.40 Uhr kam es an der S-Bahnhaltestelle Stuttgart-Stadtmitte zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen.

28-Jähriger erleidet Schädelfraktur 

Nach jetztigem Ermittlungsstand entwickelte sich zwischen einem 28-Jährigen und einem Duo, bestehend aus einem 22 und einem 25 Jahre alten Mann, zunächst eine verbale Auseinandersetzung. In der Folge ging der 28-Jährigen dann einen der Männer körperlich an. Er soll versucht haben, einen der Beiden zu schlagen. Daraufhin traf ihn einer der Männer so stark im Kopfbereich, dass er mit dem Kopf auf den Boden aufschlug und bewusstlos liegen blieb. Der 28-Jährige erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma sowie eine Schädelfraktur.

Aufmerksame Lokführerin 

Das Duo ließ den Verletzten am Boden liegen und stieg in eine abfahrbereite S-Bahn S1 in Richtung Herrenberg. Die Lokführerin bemerkte allerdings, wie die beiden in die S-Bahn stiegen, verriegelte die Türen und alarmierte die Einsatzkräfte. Zufällig war eine Ärztin vor Ort, die den Geschädigten erstmedizinisch versorgen konnte.

Keine Lebensgefahr 

Die alarmierten Rettungswagen sowie Notarzt lieferten ihn dann in ein nahegelegenes Krankenhaus ein. Nach jetzigem Stand befindet sich der 28-Jährige außer Lebensgefahr.

Festnahme des Duos

Die beiden 22 und 25 Jahre alten Männer wurden von Beamten des Polizeireviers 1 Theodor-Heuss-Straße in der S-Bahn festgenommen. Im Anschluss übernahmen Streifen der Bundespolizei den Sachverhalt und brachten den 22-Jährigen und den mit 1,52 Promille alkoholisierten 25-Jährigen auf das Bundespolizeirevier Stuttgart. 

Polizeiliche Ermittlungen laufen 

Die S-Bahn der Linie S1 konnte nach rund 25 Minuten ihre Fahrt fortsetzen. Der genaue Tathergang, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Notwehrsituation sowie die Auswertung der Kameras sind nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen der Bundespolizei.