Kultur

Staatstheater starten mit viel Rückenwind in neue Spielzeit

Staatstheater Stuttgart
Das Opernhaus in Stuttgart. © Bernd Weissbrod

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Staatstheater Stuttgart blicken zuversichtlich auf die Spielzeit 2022/2023. Die Voraussetzungen seien gut für höhere Besucherzahlen als noch vor der Corona-Pandemie, sagte der geschäftsführende Intendant Marc-Oliver Hendriks am Freitag. Nirgendwo anders in Deutschland seien die Theatersäale derzeit so gut gefüllt wie bei den Staatstheatern in Stuttgart.

Das Stuttgarter Ballett will mit der kommenden Spielzeit seinen Gründungsvater John Cranko würdigen, dessen Todestag sich am 26. Juni 2023 zum 50. Mal jährt. Höhepunkte seien die Vorstellungen des Werkes «Der Nussknacker» im November und Dezember, sagte Intendant Tamas Detrich.

Für das Schauspiel Stuttgart stehen 17 Neuproduktionen auf dem Spielplan, darunter sechs Uraufführungen, wie Intendant Burkhard C. Kosminski sagte. Geplant sind unter anderem Premieren der Werke «Momo» von Michael Ende und «Der Sturm» von William Shakespeare. Inhaltlich soll sich die Spielzeit um das Thema Freiheit drehen.

Die Staatsoper Stuttgart plant nach Angaben des Intendanten Viktor Schoner die Wiederaufnahme von «Hänsel und Gretel». Außerdem feiert die Junge Oper ihren 25. Geburtstag mit «Der Räuber Hotzenplotz» als Uraufführung im Opernhaus.