Stuttgart & Region

Streit über laute Sprachaufnahmen endet mit Messerangriff

Ein Blaulicht der Polizei
Ein Blaulicht der Polizei. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild © dpa

Bietigheim-Bissingen.
Nach einem Streit über laute Sprachaufnahmen mit dem Handy in einem Zug hat ein Unbekannter einen Mann mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. In einer S-Bahn nach Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) hatte sich nach Polizeiangaben vom Freitag ein 21-Jähriger mit einer Bekannten zunächst über einen Mitfahrer lustig gemacht, weil dieser in aufgebrachtem Ton Sprachnachrichten aufnahm und dabei lautstark fluchte. Der Handynutzer habe den 21-Jährigen schon in der Bahn beschimpft, hieß es. Als beide Männer am Vorabend im Bahnhof ausstiegen, seien sie in Streit geraten und aufeinander losgegangen.

Der Unbekannte fügte dem 21-Jährigen Stich- und Schnittverletzungen zu. Anschließend flüchtete der nach Polizeiangaben etwa 28 bis 30 Jahre alte Mann. Das Opfer kam in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags.