Stuttgart & Region

Strobl dankt für Verlängerung der Lea Ellwangen

Thomas Strobl
Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, spricht nach einer Sitzung. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © dpa

Ellwangen.
Nach der Zustimmung des Ellwanger Gemeinderats zum Fortbestand der Landeserstaufnahme hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) Stadt und Ostalbkreis gedankt. Die Verhandlungen seien schwierig gewesen und das Land Baden-Württemberg sei der Stadt weit entgegengekommen, teilte Strobl am Freitag in Stuttgart mit. Der Gemeinderat hatte der Verlängerung der Betriebsvereinbarung am Donnerstag zugestimmt. "Ellwangen hat bei der Unterbringung von Flüchtlingen seit der Einrichtung der LEA im April 2015 hervorragende Arbeit geleistet", lobte der Minister. "Viele Ellwangerinnen und Ellwanger haben sich mit großem ehrenamtlichem Engagement eingebracht, was wir nicht hoch genug schätzen können."

Die Landeserstaufnahme war Ende April 2018 bundesweit in die Schlagzeilen geraten, nachdem bis zu 150 Flüchtlinge Polizisten an der Rückführung eines Asylbewerbers aus Westafrika in dessen Erstaufnahmeland Italien hinderten. Der Mann wurde einige Tage später bei einem Großeinsatz mit mehreren Hundert Beamten abgeholt.

Derzeit beherbergt die 2015 vom Land Baden-Württemberg in einer ehemaligen Bundeswehrkaserne eröffnete Einrichtung 430 Flüchtlinge. Sie ist im Regelbetrieb für maximal 700 Bewohner ausgelegt.