Stuttgart & Region

Stuttgart: Illegale Medikamenten-Geschäfte – Arztpraxis-Mitarbeiterin soll Millionenschaden verursacht haben

Polizei
Symbolfoto. © ZVW/Gabriel Habermann

Polizeibeamte haben am Mittwoch (01.09.) die Wohnung einer 49-Jährigen im Raum Filderstadt durchsucht. Die ehemalige Mitarbeiterin einer Arztpraxis steht laut Pressemitteilung im Verdacht, mehrere tausend Packungen eines Medikaments unberechtigterweise im Namen von Patienten bestellt zu haben.

Dabei soll ein Millionenschaden entstanden sein. "Man geht davon aus, dass sie die Medikamente verkauft hat", sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage. In welcher Höhe die Frau dabei möglicherweise Gewinn erzielt haben könnte, dazu könne man aktuell keine Auskunft erteilen.

Was bei der Durchsuchung gefunden wurde

Laut Pressemitteilung führten umfangreiche Ermittlungen auf die Spur der ehemaligen Mitarbeiterin einer Stuttgarter Arztpraxis. Sie soll seit 2018 einige tausend Packungen eines Medikaments eigenständig und unberechtigt auf den Namen verschiedener Patienten rezeptiert und daraufhin bestellt haben.

Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung stellten die Beamten laut Pressemitteilung einige Beweismittel sicher. Darunter waren auch Wertgegenstände, die im Zuge des sogenannten Vermögensarrestes beschlagnahmt wurden.

Mehr Blaulicht gibt es in unserem Podcast

Im ZVW-Podcast "Blaulicht-Report Rems-Murr" geht es jeden Donnerstag gegen 16 Uhr um die wichtigsten Einsätze von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr im Rems-Murr-Kreis. Auch Hintergründe und Analysen zu wichtigen Fällen machen unsere ZVW-Reporter zum Thema.

Jetzt reinhören auf Spotify und Youtube. Der Podcast ist auch über unseren Webplayer abrufbar.