Stuttgart & Region

Stuttgart verbietet Querdenker-Demo am Samstag (09.10.) – Szene mobilisiert trotzdem

Querdenker Querdenken Demo Stuttgart symbol symbolbild symbolfoto
"Querdenker" auf einer Demo (Symbolfoto). © Gabriel Habermann

Die Stadt Stuttgart hat eine für Samstag (09.10.) geplante Demonstration unter dem Motto „Freiheit Marsch“ verboten. Das geht aus einer Pressemitteilung vom Freitag hervor.

Grund für das Verbot: Die Stadt ordnet die Demo der Querdenker-Szene zu und geht davon aus, dass die Teilnehmenden „zahlreich und bewusst gegen die Masken- und Abstandspflicht aus der Coronaverordnung verstoßen“ werden. Potenzielle Demonstrierende hätten sich bereits mehrfach und öffentlich in diese Richtung geäußert.

Die Stadt bleibt damit ihrer Linie treu: Bereits vergangene Woche hatte die Stadt zwei für Samstag (02.10.) geplante Querdenker-Demos untersagt. Die Begründung war damals ähnlich gewesen.

Parade zu 200 Jahre griechischer Unabhängigkeit als Tarnung?

Die Querdenker-Szene mobilisiert auf Telegram trotz Verbot weiter. In einem Kanal mit über 28.000 Mitgliedern, der zur Verbreitung von Demo-Terminen dient, werden Treffpunkte ausgemacht – und ein verdecktes Vorgehen diskutiert.

Am Samstag wollen Griechen in Stuttgart 200 Jahre Unabhängigkeit mit einer Parade feiern. Es werden zahlreiche Zuschauer und laut Stuttgarter Zeitung sogar das griechische Staatsfernsehen erwartet.

Die Querdenker wollen diesen Aufzug durch die Stadt offenbar als Tarnung nutzen. Im Telegram-Kanal wird gefordert, sich der Parade ohne Maske und Abstand anzuschließen: „Seid Teil von ihnen. Verzichtet auf Banner und skandiert regelmäßig. Falls ihr gefragt werdet: Ihr wollt nur mit den Griechen die Unabhängigkeit feiern.“

Hat die Polizei Stuttgart von den Querdenker-Plänen Kenntnis? „Wir sind sowieso im Einsatz und werden morgen die Situation beobachten“, sagt ein Sprecher auf Nachfrage.