Stuttgart & Region

Stuttgarter Königstraße: Rollerfahrer liefert sich filmreife Verfolgungsjagd mit Polizei über Fußgängerzone

Motorrad Reifen Roller Krad Symbolbild Symbol
Symbolbild. © Pixabay CC0 Public Domain

Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 39-jähriger Rollerfahrer am Samstagmorgen (22.08.) durch die Fußgängerzone der Stuttgarter Königstraße geliefert. Den Beamten war der Mann gegen 2 Uhr aufgefallen, weil er mit circa 40 km/h in der Fußgängerzone der unteren Königstraße unterwegs war.

Der 39-Jährige fuhr laut Polizei in Richtung Hauptbahnhof, als Polizeibeamte ihn auf Höhe der Bolzstraße bemerkten. Sie nahmen die Verfolgung auf. Der Rollerfahrer, der keinen Helm trug, habe die Fußgängerzone mit circa 40 km/h befahren, obwohl sich dort viele Fußgängern befanden.

Als er die Polizei bemerkte, flüchtete er

Als der Rollerfahrer den Streifenwagen hinter sich bemerkte, der ihn zum Anhalten aufforderte, sei er nach links in die Thouretstraße abgebogen und habe seinen Roller stark beschleunigt. Dabei sei er auf dem Gehweg unterwegs gewesen.

Seine Flucht führte weiter über den Gehweg nach rechts in die Lautenschlagerstraße, wo drei Fußgänger zur Seite springen mussten, um einen Zusammenprall zu verhindern. Anschließend bog der 39-Jährige nach rechts in die Kronenstraße ab und fuhr dabei weiterhin auf dem Gehweg. Auch hier mussten zwei Passanten zur Seite springen, um von dem Roller nicht erfasst zu werden.

Nachdem er stürzte, flüchtete er zu Fuß weiter

In der Stephanpassage angekommen, verfolgten die Polizeibeamten den Rollerfahrer zu Fuß weiter. Am Ende der Passage verlor der 39-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Dort gab der Mann, der sich bei seinem Sturz leicht verletzte, seine Flucht nicht auf, sondern rannte in Richtung Arnulf-Klett-Platz weiter.

Auf Höhe des Hotels "Steigenberger Graf Zeppelin" stellten die Beamten ihn schließlich und nahmen ihn fest. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge stand der Rollerfahrer vermutlich unter Drogeneinfluss. Zudem sei er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis gewesen.

Anschließend wurde dem 39-Jährigen Blut entnommen. Die Beamten beschlagnahmten die Rollerschlüssel und führten weitere polizeiliche Maßnahmen durch. Danach entließen sie ihn. Zeugen und Geschädigte dieser Fahrt werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter der Rufnummer 0711/89904100 in Verbindung zu setzen.