Stuttgart & Region

Täter erbeutet 11.000 Euro durch Enkeltrick

Telefon falsche Polizisten
Symbolbild. © Pixabay.com / CC0 Public Domain

Lorch.
Am Donnerstag fiel eine 74-Jährige aus Lorch auf den Enkeltrick herein und wurde um 11.000 Euro ärmer gemacht.

Am Vormittag bekam sie einen Anruf von einem Mann, der sich als ihr Schwiegersohn ausgab. Er erzählte ihr am Telefon, dass er dringend 20.000 Euro benötige, da er sich ein Auto anschaffen wolle. Die Frau glaubte die Geschichte und ließ sich überreden, den Kauf zu unterstützen. 

Wie es bei den sogenannten Enkeltricks üblich ist, fand die Geldübergabe dann durch einen anderen, der Frau femden Mann statt. Der "Schwiegersohn" begründete seine Verhinderung damit, da er sich ja um den Autokauf kümmern musste. Am Mittag hob die Lorcherin ihre Ersparnisse in Höhe von 11.000 Euro bei der Bank ab und übergab das Geld am frühen Nachmittag vor der Bank an den unbekannten Mann. 

Stunden später bekam die Frau dann doch Zweifel an der Geschichte und sie erstattete Anzeige bei der Polizei. Diese hat nun die Ermittlungen nach den Tätern aufgenommen.

Zwar bleiben viele Enkeltrickversuche erfolglos, da die Bevölkerung mittlerweile über die klassische Variante aufgeklärt ist, allerdings hält das die Täter nicht davon ab, es trotzdem zu versuchen. In einzelnen Fällen, wie bei diesem hier haben sie auch noch Erfolg.


Mehr zum Thema:

Tipps der Polizei gegen den Enkeltrick-Betrug:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. 
  • Wenn Sie dennoch grundsätzlich den Anruf für echt halten: Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. 
  • Geben Sie niemals Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. 
  • Übergeben Sie kein Geld an unbekannte Personen. 
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. 
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. 
  • Angehörige sollten ihre betagteren Verwandten über diese Betrugsmöglichkeit aufklären und Verhaltenstipps absprechen. Wo nötig, sollte die jeweilige Bank in diese Maßnahmen einbezogen werden.