Stuttgart & Region

Tötungsdelikt in Schwäbisch Hall: Polizei sucht mit Phantombild nach Zeugin oder Tatverdächtigen

Polizeimappe Polizeimütze Polizeihut Polizeiakte Polizei Symbol Symbolbild Symbolfoto
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

Mit einem Phantombild suchen die Staatsanwaltschaft Heilbronn und das Polizeipräsidium Aalen nach einer Zeugin oder Tatverdächtigen im Tötungsdelikt um die 94-jährige Elfriede Huchler.

Die 94-Jährige wurde am 14. Oktober 2020 in ihrer Wohnung im Hagenbacher Ring in Schwäbisch Hall getötet.

Nach Angaben der Polizei bestätigten Ermittlungen, dass es sich um ein Tötungsdelikt handelte. Aus diesem Grund gründete die Polizei am darauffolgenden Tag die Soko Ring. Trotz intensiver Ermittlungen einer 50-köpfigen Sonderkommission, konnte ein Täter oder eine Täterin bislang nicht ermittelt werden.

Im Rahmen der Ermittlungen sucht die Polizei nun eine Frau, die als Zeugin oder Tatverdächtige in Frage kommt. Anhand der Beschreibung eines Zeugen, erstellte die Polizei ein Phantombild.

Der Zeuge beschrieb die gesuchte Person wie folgt:

  • die Frau ist zwischen 20 und 25 Jahre alt
  • sie ist von kräftiger Statur
  • circa 1,70 m groß
  • sie hatte ein geschminktes Gesicht, mit auffallend roten Lippen (roter Lippenstift)
  • sie hatte eine helle Haut
  • sie hatte ein europäisches Aussehen
Phantombild
Phatombild der Zeugin oder Tatverdächtigen im Tötungsfall um Elfriede Huchler. © Phantombild

Außerdem sucht die Polizei eine Person mit den Vornamen "Volker", die im Kontakt mit der Getöteten stand. «Im Rahmen der Ermittlungen war man öfter auf den Namen gestoßen», so ein Sprecher. Details nannte er keine. Welchen Bezug «Volker» zu der 94-Jährigen gehabt hatte und ob er Tatverdächtiger oder Zeuge sein könnte, sei noch unklar.

Zeugen, die darüber hinaus Hinweise zum Tatgeschehen oder zur Täterschaft geben können, werden gebeten, sich ebenfalls zu melden.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täterschaft führen, eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgelobt. Weitere 30 000 Euro wurden von privater Seite ausgelobt. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.