Stuttgart & Region

Unbekannter verursacht Schnellbremsung

s-bahn zeichen haltestelle symbol symbolbild
Symbolbild. © Joachim Mogck

Stuttgart.
Eine bislang unbekannte männliche Person hat den Lokführer einer S-Bahn der Linie S2 zwischen Stuttgart Hauptbahnhof und Stuttgart-Bad Cannstatt am Samstagabend gegen 20.15 Uhr zu einer Schnellbremsung gezwungen.

Ersten Erkenntnissen zu Folge überquerte der Mann kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Bad Cannstatt unbefugt die Bahngleise. Der Lokführer des mit etwa 80 km/h herannahenden Zuges bemerkte den Unbekannten und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Anschließend flüchtete der Mann in Richtung Europaviertel.

Eine Fahndung nach dem Unbekannten durch alarmierte Beamte der Bundespolizei verlief ohne Ergebnisse. Laut Angaben des Lokführers soll der Mann mit einem roten Trikot bekleidet gewesen sein. Nach jetzigen Erkenntnissen verletzte sich keiner der Reisenden durch die eingeleitete Schnellbremsung. Durch die Gleissperrungen in der Zeit von 20.14 Uhr bis 20.18 Uhr kam es zu bahnbetrieblichen Verzögerungen.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und sucht in diesem Zusammenhang nach weiteren Zeugen. Sachdienliche Hinweise zum Vorfall werden unter der Telefonnummer 0711 870350 entgegengenommen. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Selbst bei einer sofort eingeleiteten Notbremsung kommen Züge erst nach mehreren hundert Metern zum Halt. Bahngleise dürfen nur an den hierfür bestimmen Stellen, wie z.B. Über- oder Unterführungen, überquert werden.