Stuttgart & Region

Ursache für Brand in Stuttgarter Busdepot weiter unklar

Großbrand in Busdepot
Ausgebrannte Omnibusse stehen in einem Stuttgarter Busdepot. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Suche nach der Ursache des Brandes in einem Busdepot in Stuttgart erweist sich weiter als schwierig. Momentan werde von einem technischen Defekt ausgegangen, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Mittwoch im Landtag. Die Brandursachenermittlung laufe noch. Die ausgebrannte Abstellhalle ist nach Polizeiangaben weiter einsturzgefährdet. Die Sicherungsmaßnahmen dauern an, wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage mitteilte. Die Brandermittler hätten den Brandort bislang nicht betreten.

Der Großbrand hatte am Donnerstagabend 25 Busse vollständig zerstört, darunter zwei mit Elektroantrieb. Nach jetzigem Erkenntnisstand habe der Brand in einem der beiden Fahrzeuge begonnen, sagte Strobl weiter. Eine erste kriminaltechnische Untersuchung sei für Donnerstag geplant. Der CDU-Politiker betonte, jede Feuerwehr im Südwesten könne Elektrofahrzeuge löschen.

Bei dem Feuer wurden sechs Angestellte des Verkehrsunternehmens SSB ärztlich versorgt - zwei kamen mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden geht in die Millionen.

© dpa-infocom, dpa:211006-99-499157/3