Stuttgart

Urteil wegen Attacke bei «Querdenker»-Demo rechtskräftig

Justitia
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. © Hendrik Schmidt

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Urteil gegen zwei junge Männer der linken Szene, die am Rande einer «Querdenker»-Demonstration in Stuttgart mehrere Männer brutal niederschlugen, ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof verwarf die Rechtsmittel der beiden Angeklagten und eines Nebenklägers, wie ein Sprecher des Landgerichts Stuttgart am Donnerstag mitteilte. Es hatte im Oktober 2021 den damals 21-Jährigen zu viereinhalb und den 26-Jährigen zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Aus einer Gruppe von 20 bis 50 dunkel gekleideten Personen waren laut Gericht im Mai 2020 drei Männer zusammengeschlagen worden, die zu einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der damaligen Landesregierung gehen wollten. Die Opfer wurden teilweise schwer verletzt. Ein Mann ist seitdem auf einem Auge fast blind, ein anderer erlitt einen Schädelbruch und lag nach der Attacke einige Zeit im Koma. Alle drei Opfer arbeiteten zum Zeitpunkt der Straftat beim Autokonzern Daimler und waren Betriebsratsmitglieder der rechten Gewerkschaft «Zentrum Automobil».