Stuttgart & Region

Zwei rechtsextremistische Verdachtsfälle beim Polizeipräsidium Stuttgart

Polizei Polizist Vollstreckungsbeamte Symbol symbolbild  Symbolfoto
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

Im vergangenen Jahr hat es zwei rechtsextremistische Verdachtsfälle beim Polizeipräsidium Stuttgart gegeben. Das teilte ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion mit. „In einem der Fälle war die Teilnahme an einer rechtspopulistischen Veranstaltung ursächlich, im zweiten Fall lag ein Zufallsfund im Rahmen eines anderweitig geführten Ermittlungsverfahrens vor“, so der Polizeisprecher. „In einem Fall wurde eine schriftliche Missbilligung ausgesprochen und in dem anderen Fall wurde der Beamte mittlerweile entlassen.“

49 Verdachtsfälle in Baden-Württemberg

In den Polizeien der Bundesländer gab es 2020 einer Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland zufolge 443 rechtsextremistische Verdachtsfälle. 49 davon – und damit nach Nordrhein-Westfalen (212) die zweitmeisten Fälle bundesweit – meldete demnach das Landesinnesministerium Baden-Württemberg.

Beim Polizeipräsidium Aalen, das auch für den Rems-Murr-Kreis zuständig ist, sind einem Sprecher zufolge bislang keine rechtsextremistischen Verdachtsfälle bekannt.