Bestattungen Duhm

Die letzte Ruhe unter Bäumen finden

Bestattungen Duhm pflanzt Erinnerungsbäume.
Bestattungen Duhm pflanzt Erinnerungsbäume. © Duhm Bestattungen

„Daraus entsprang die Idee, dass wenn ein Menschenleben endet, ein Erinnerungsbaum gepflanzt wird, symbolisch für das Leben und dafür, dass damit etwas von ihm oder ihr auf dieser Erde bleibt“, erklärt Tamara Vöth, Bestattermeisterin und Geschäftsführerin von Bestattungen Duhm. Die Erinnerungsbäume durfte das Team von Bestattungen Duhm mit seinem Kooperations- und Klimaschutzpartner Plant-my-tree und Forst BW auf der neuen Aufforstungsfläche im Waldgebiet von Künzelsau in Baden-Württemberg pflanzen.

Auf dieser Waldfläche wurden hauptsächlich Trauben-Eichen, aber auch Elsbeeren, Speierlinge und Esskastanien gepflanzt. Die hinterbliebene Familie erhält eine Baum-Urkunde mit den genauen Koordinaten der Waldfläche.

Nachhaltig und regional die letzte Ruhe finden

Immer mehr Menschen denken wieder um und versuchen, achtsamer und nachhaltiger zu leben. Als im Rems-Murr-Kreis einziger zertifizierter Partner von „Grüne Linie - nachhaltige Bestattungen“ wurde eine bereits mehrfach prämierte Bestattung zusammengestellt, die nicht nur bei den Hinterbliebenen, sondern auch bei der Umwelt einen guten Eindruck hinterlässt. „Auch beim Thema Bestattungen können wir ökologische und ökonomische Impulse umsetzen, in dem natürliche Materialien und Waren verwendet werden.“

Das Holz der Särge kommt aus nachhaltig regionalen Forstbetrieben. Es wird auf Kunststoff, etwa bei den Griffen, verzichtet. Lange Lieferwege werden dank regionaler Familienbetrieben unnötig. Zudem werden sämtliche Waren in Deutschland hergestellt.

Wenn der Mensch den Menschen braucht

Tamara Vöth steht mit ihrem erfahrenen Team zur Seite, genau dann wenn der Mensch den Menschen braucht. Denn der Leitsatz „von Herzen betreut und begleitet“ steht dafür, jeden Menschen so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte. „Wir möchten Trauernde begleiten und ihnen dabei helfen, das Geschehene zu begreifen und ihnen die Möglichkeit zu geben, in einem ganz individuellen Rahmen Abschied zu nehmen.“