Reh & Schröter Facility Management

MiSoKA-Solarstrom für den Eigenbedarf

FMMisoka
Balkonstrom für Standbygeräte und E-Fahrzeuge. © Ralph Steinemann Pressefoto

Mit einer von Reh&Schröter konzipierten Mini-Solar-Kraft-Anlage „MiSoKA 600“ wird der Selbstnutzer zum Stromproduzenten für Teile seines Eigenbedarfs. Ob am Balkon, auf dem Garagendach oder im Garten – die Module wandeln Sonnenenergie in Strom um, der nichts kostet.

Die MiSoKA ist eine Photovoltaikanlage für die Steckdose, die sich so einfach wie ein Haushaltsgerät einstecken lässt. Die MiSoKAs gibt es in verschiedenen Leistungsstufen. Schon mit einer kleinen MiSoKA lassen sich Kühlschrank, PC und Waschmaschine umweltfreundlich und günstig betreiben. Verbunden mit einem Speicher können die größeren MiSoKA-Plus-Anlagen ein ganzes Haus mit Solarstrom versorgen, und dies sogar unterbrechungsfrei durch die Notstromfunktion, wenn das Netz ausfallen sollte. Der Unabhängigkeitsrechner unter www.misoka.de bietet detaillierte Informationen.

Die MiSoKAs sind zertifiziert und entsprechen den VDE-Vorschriften. Mit bis zu 600 Watt darf erzeugter Strom über einen Inverter mit geeignetem Stecker in das Haus- oder Wohnungsstromnetz eingespeist und unmittelbar genutzt werden. „Eine Genehmigung ist nicht erforderlich, es reicht eine Registrierung im Markenstammdatenregister und die Anzeige beim Netzbetreiber“, sagt Geschäftsführer Gerhard Reh. Sein Kompagnon, Gerhard Schröter, ergänzt: „Bei Eingriffen in das Stromnetz, insbesondere bei den größeren MiSoKA-Plus-Anlagen, stützten wir uns auf örtliche zuverlässige und kompetente Partner. Für die Basis-MiSoKA reicht eine berührungsfreie Steckverbindung der Firma Wieland-Electric GmbH aus, die über uns bezogen werden kann.“

  • Wo ist die produzierte Strommenge ablesbar?

Das WiFi-Kommunikationsmodul des MiSOKA-Inverters zeigt ihn in einer App an.

  • Wie kann ich die MiSoKA vom Netz trennen?

Einfach Stecker ziehen: innerhalb von 0,01 Sekunden unterbinden aufwendige Schutzschaltungen im Inverter jeglichen Stromfluss.

  • Worauf ist bei Gewitter zu achten?

In unmittelbarer Nähe kann es zu kurzen Überspannungen im Stromnetz kommen, so dass der Überspannungsschutz des Inverters diesen abschaltet. Er benötigt dann ein Reset.

  • Was passiert, wenn kein Strom verbraucht wird?

Wenn mehr Strom gewonnen wird als von den ständigen Stromverbrauchern wie Kühlschrank, Stand-by-Geräte, Radiowecker, Ladegerät, Router und weiteren benötigt wird, steht der überschüssige Strom an allen Haussteckdosen zur Verfügung. Ins öffentliche Netz wird kein Strom eingespeist. Alle Fragen werden im MiSoKA-Handbuch von Reh&Schröter beantwortet.