TrauerHaus Wolters

Gut aufgehoben, kompetent begleitet im Trauerfall

SpeziSchoWolters
Ein Team mit Empathie und dem nötigen Fingerspitzengefühl, weil es im Bestatterberuf um den Menschen geht. © Hardy Zürn

Im TrauerHaus Wolters ist man für den Menschen da: Respektvoll, mit Empathie und Fingerspitzengefühl.

Ein sensibles, einfühlsames und kompetentes Team berät bei sämtlichen Belangen in einem persönlichen Rahmen und ist bei allen Fragen behilflich. Über die Bestattung hinaus unterstützt das TrauerHaus Wolters Angehörige bei der Trauerbewältigung. Jeder Trauerfall ist etwas Spezielles, sehr Individuelles. „Die Arbeit als Bestatter ist darum für uns nie Routine“, sagt der geprüfte Bestatter Andre Wolters . Große Umsicht und Anteilnahme zeichnen ihn aus. Er und seine Mitarbeiter gehen mit Respekt auf individuelle Wünsche ein. In den großzügigen Räumen ist eine Trauerhalle als Abschiedsraum für bis zu 40 Personen eingerichtet. Sie bietet den passenden Rahmen für einen individuellen Abschied und eine spezielle Begleitung für Trauernde. Die Diplom-Theologin Friederike Keck ist seit 1999 als freie Rednerin tätig. „Das Thema Trauer wurde mir beruflich immer wichtiger“, sagt sie. Im TrauerHaus Wolters erweist sie als persönliche Trauerrednerin bei Urnenbeisetzungen dem Verstorbenen die letzte Würdigung. Ihre seelsorgerischen Erfahrungen bringt sie ebenfalls ein, wenn sie Trauergespräche führt. Was sie im TrauerHaus Wolters besonders schätzt: „Ich kann mitgestalten und meine Tätigkeit durch den organisatorischen Bereich wunderbar ergänzen.“

Mario Dastig hat seine Berufung im Außendienst gefunden. Bei Abholung, Aufbahrung und Beerdigung steht für ihn die Wertschätzung der verstorbenen Person und der Hinterbliebenen im Vordergrund. „Der letzte Gang sollte mit Würde und Pietät umgesetzt werden, Wünsche sollen individuell erfüllt werden.“ Sein Arbeitgeber und er verstehen sich blind: „Blicke genügen, dann weiß der eine, was der andere denkt, das ist mir bei meiner Arbeit sehr viel wert.“ Zum ersten Mal bildet Andre Wolters einen jungen Menschen in seinem eigenen Unternehmen aus. Die 17-jährige Michelle Riedner hat schon als Teenager mehrere Praktika im TrauerHaus Wolters gemacht und sich für eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft entschieden. „Der vielseitige Beruf passt zu mir. Man bekommt so viel Dankbarkeit zurück, mit Herz und Liebe dahinter.“ Für den Ausbildungsbetrieb hat sie sich entschieden, weil die Arbeitsatmosphäre stimmt. „Der Chef ist ein feinfühliger Mensch, der Rücksicht auf einen nimmt und darauf achtet, wie es den Mitarbeitern und den Angehörigen geht. Wir sprechen uns im Team gut ab, ich kann alles fragen.“ Ehefrau Sarah Wolters kümmert sich während der Elternzeit hauptsächlich um die halbjährige Tochter und wird anschließend als Büroassistentin die organisatorischen Fäden weiterhin zusammenhalten. Tatkräftig unterstützt werden Andre Wolters und seine Kollegen weiterhin von den langjährigen Mitarbeitern Walter Tartler und Karl-Heinz Stahl . Mit ihrer einfühlsamen Art sind die beiden Rentner sehr geschätzt – als Organisationstalente wie auch als Kollegen.

TrauerHaus Wolters

Werderstraße 25
73614 Schorndorf
Telefon 07181 / 9327401
www.trauerhaus-wolters.de