Der Brettspiel-Check

Gruppenkuscheln mit Elefanten - "Savannah Park"

Brettspiele sind gerade in der kalten Jahreszeit ein beliebter Zeitvertreib. Doch welche sind wirklich unterhaltsam? Unser Brettspiel-Checker stellt Ihnen aktuelle Neuheiten vor – persönlich getestet und für gut befunden!

Gleich und Gleich gesellt sich gern – getreu dieser Devise wetteifert man beim Familienspiel „Savannah Park“ darum, die Tiere der Savanne in möglichst große Herden zu gruppieren.

Darum geht’s:

Elefanten, Zebras, Giraffen, Nashörner – im Herzen Afrikas sind viele faszinierende Tierarten beheimatet. Bei „Savannah Park“ haben die Spieler nun die Aufgabe, in diesem Naturparadies einen Park zu organisieren, der den Ansprüchen der Tiere gerecht wird: Sie wollen in möglichst großen Herden zusammenleben, dabei Zugang zu Wasserstellen haben, vor Buschbränden geschützt sein und gerne auch ein paar schattenspendende Bäume in der Nähe haben. Also geht es los mit dem großen Umgruppieren, damit die Tiere nach und nach ihren perfekten Platz finden. Doch da man bei diesem Unterfangen auch von den Entscheidungen der Mitspieler abhängig ist, muss man seine sorgsam geschmiedeten Pläne zur Not kurzfristig anpassen können.

So wird’s gespielt:

Alle Spieler starten mit einem identischen Satz an Tier-Plättchen, die zunächst zufällig auf dem eigenen Park-Tableau verteilt werden. Wer am Zug ist, wählt nun eines seiner Plättchen, dreht es um und platziert es auf einem neuen Feld in seinem Park. Die anderen Spieler müssen nun in ihrem Park genau das gleiche Plättchen nehmen und es ebenfalls neu platzieren. Dann ist der nächste Spieler am Zug und wählt wiederum ein Plättchen, das von allen umplatziert werden muss. Ziel ist es, durch geschicktes Platzieren möglichst große Herden jeder Tierart zu bilden, in denen sich zudem mindestens eine Wasserstelle befindet. Aufpassen muss man bei Feldern mit Buschbränden, da diese am Ende angrenzende Tiere vertreiben können. Sobald alle Plättchen umplatziert wurden, folgt die Wertung, bei der es auch Bonuspunkte für freie Gras- und Baumfelder gibt.

Das gefällt mir besonders:

Wolfgang Kramer (übrigens ein gebürtiger Stuttgarter) und Michael Kiesling gehören zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Spieleautoren. Zu Recht, wie sie mit ihrer aktuellen Koproduktion „Savannah Park“ mal wieder unter Beweis stellen. Das schön illustrierte Familienspiel ist leicht zu erlernen und verfügt über einen interessanten Puzzle-Mechanismus, der keine Langeweile aufkommen lässt. So muss man immer damit rechnen, dass einem der Sitznachbar die eigenen Pläne durchkreuzt, weil er ausgerechnet jenes Plättchen auswählt, für das man gerade keinen guten Platz im Park findet. Die Spieldauer ist überschaubar, weshalb man gerne auch mal zwei Partien hintereinander spielt. Durch verschiedene Varianten kann zudem der Schwierigkeitsgrad angepasst werden, etwa mit einem vereinfachten Spielablauf für jüngere Kinder.   

von Jan-Philipp Schütze

Savannah Park

  • Spielerzahl: 1 bis 4 Spieler
  • Spieldauer: 20 bis 40 Minuten
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Autoren: Wolfgang Kramer & Michael Kiesling
  • Verlag: Deep Print Games / Pegasus Spiele