Im Alter von 65 Jahren

Tod einer Gitarren-Legende: Eddie van Halen gestorben

1/2
Gitarren-Legende
Eddie van Halen steht mit der Band Van Halen 2015 bei einem Konzert in Kanada auf der Bühne. Mit seiner Gitarre hat Eddie van Halen die Rockmusik geprägt. Foto: Igor Vidyashev/ZUMA Wire/dpa © Igor Vidyashev
2/2
Eddie Van Halen
Eddie Van Halen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Foto: Greg Allen/Invision/AP/dpa/Archiv © Greg Allen

New York/Los Angeles (dpa) - Die Gitarren-Legende Eddie Van Halen ist tot. Der 65-Jährige sei am Dienstag an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben, teilte sein Sohn Wolfgang auf Twitter mit.

«Ich kann nicht glauben, dass ich das schreiben muss, aber mein Vater, Edward Lodewijk Van Halen, hat heute Morgen seinen langen und harten Kampf gegen Krebs verloren.» Die nach Eddie und seinem älteren Bruder Alex benannte Band Van Halen feierte Welterfolge. Ihr Song «Jump» wurde 1984 zum internationalen Chart-Hit und ist bis heute ein Partyklassiker.

Eddie Van Halen sei der beste Vater gewesen, den er sich hätte wünschen können, schrieb der 29-jährige Sohn, der als Bassist in der Band spielte. Der Rockmusiker sei in einem Krankenhaus in Santa Monica im Beisein seiner Ehefrau Janie Liszewski und anderer Familienmitglieder gestorben, berichtete das Promi-Portal «TMZ.com».

Branchenkollegen bekundeten ihre Trauer und würdigten Van Halen. «Eddie war nicht nur ein Gitarren-Gott, er war auch eine wirklich gute Seele», schrieb Rocker Gene Simmons von der Band Kiss auf Twitter. John Mayer würdigte ihn auf Instagram als «Superhelden» an der Gitarre: «Ein wahrer Virtuose. Ein fantastisch guter Musiker und Komponist.» Als Kind habe er ihn schon bewundert und als Vorbild angesehen. Rocker Tommy Lee postete Fotos mit Van Halen auf Instagram und würdigte ihn als Mann, «der das Gitarrespielen für ewig verändert hat».

Country-Star Keith Urban lobte ihn als «Meister komplizierter Solos», mit denen Van Halen viele Zuhörer begeistern konnte, weil er eine «hervorragende Melodie in seinem Herzen» und Freude beim Spielen hatte. «Er machte Sachen mit der Elektro-Gitarre wie sonst niemand», sagte Lenny Kravitz laut «People.com». «Er ist ein Pionier, und seine Musik ist einfach unglaublich», schrieb Kravitz auf Instagram. Auch Branchengrößen wie Aerosmith, Ozzy Osbourne, Nickelback und Duran Duran zollten Tribut.

Er sei sprachlos und ihm zerreiße es das Herz, schrieb Sammy Hagar, der in den 1980er/1990er Jahren Sänger der Band war. Rocker David Lee Roth, der sich 1985 von der Band getrennt hatte, aber 2007 zu Van Halen zurückkehrte, postete auf Twitter ein Foto von sich und Eddie und beschrieb die gemeinsame Zeit als «langen, großartigen Trip».

Die Van-Halen-Brüder wurden in Amsterdam geboren und wanderten als Kinder mit ihren Eltern nach Kalifornien aus. Schon früh begannen sie, Gitarre und Schlagzeug zu spielen, gewannen Musikwettbewerbe und gründeten schließlich schon zu Schulzeiten die Band Van Halen.

Ihr Debütalbum «Van Halen» war 1978 gleich ein Kassenknüller, es verkauft sich über 10 Millionen Mal und machte Eddie zum Star. Über die nächsten Jahre hatten die Brüder mit Hits wie «Eruption», «Runnin' with the Devil», «Mean Street», «Jump» und «Hot For Teacher» Erfolg. 2007 wurde die Band in die Rock 'n' Roll Hall of Fame aufgenommen. Als letztes ihrer zwölf Studioalben veröffentlichten sie 2012 «A Different Kind of Truth».

Musikalisch blieben sie über Jahrzehnte erfolgreich, privat aber lief es für Eddie Van Halen nicht immer gut. Von seiner ersten Ehefrau, der Schauspielerin Valerie Bertinelli, ließ er sich 2007 scheiden. 2009 heiratete er Janie Liszewski. Immer wieder sprach er offen über seine Alkohol- und Drogensucht. Von der war er nach eigenen Angaben später zwar losgekommen, doch der Exzess hinterließ sichtbare Spuren.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-850948/5