VfB Stuttgart

Transferticker zum VfB Stuttgart: Sturmtalent Mohamed Sankoh wechselt zum VfB

VfB-Transferticker_0
In unserem VfB-Transferticker finden sich alle Gerüchte und Wechsel rund um den VfB Stuttgart © Büttner / Montage Mogck / ZVW

Wer kommt? Wer geht? Wer bleibt? Unser VfB-Transferticker gibt Ihnen einen Überblick über die fixen Wechsel und die heißesten Gerüchte rund um den VfB Stuttgart:

08. August, 11 Uhr: Mohamed Sankoh unterschreibt bis 2025

Der Wechsel ist durch: Mohamed Sankoh, das Sturmtalent von Stoke City, hat beim VfB einen Vertrag bis 2025 unterschrieben.

Die Schwaben müssen für den 16-Jährigen lediglich eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von rund 150.000 Euro zahlen, wie der "Kicker" berichtet. Am Samstag (08.08.) absolviert das Sturmtalent sein erstes Training mit den A-Junioren.

07. August, 10:30 Uhr: VfB steht kurz vor der Verpflichtung von Mohamed Sankoh

Wie der Kicker am Freitagmorgen (07.08.) berichtet, wird das niederländische Sturmtalent Mohamed Sankoh zum Medizin-Check in Stuttgart erwartet. Der 16-Jährige sei vor ein paar Wochen am Stuttgarter Clubgelände gewesen, vom Gespräch mit den Stuttgarter Verantwortlichen zeigte sich das Sturmtalent beeindruckt. Das hat offenbar Wirkung gezeigt, Sankoh steht kurz vor der Vertragsunterschrift.

Für den Stürmer, der aktuell bei Stoke City unter Vertrag steht, wird lediglich eine Ausbildungsentschädigung fällig, die sich im unteren sechsstelligen Bereich bewegen dürfte. Sankoh gilt als eines der Top-Talente im niederländischen Fußball und wurde von vielen europäischen Clubs umworben. Sollte der VfB den Stürmer wirklich für sich gewinnen können, wäre das ein Ausrufezeichen.

06. August, 10.45 Uhr: Schnappt sich der VfB den kroatischen Torschützenkönig Antonio Colak?

Wie die kroatische Sportzeitung "Sportske novosti" berichtet, hat der VfB Stuttgart seine Fühler nach Stürmer Antonio Colak ausgestreckt. Der 26-Jährige wurde in der abgelaufenen Saison mit 26 Treffern Torschützenkönig in der ersten kroatischen Liga, zudem bereitete er vier Treffer vor. In einem Interview mit "Transfermarkt.de" am 29. Juli sprach Colak davon, er wolle "den nächsten Schritt" in seiner Karriere machen. Der gebürtige Ludwigsburger hat einen Marktwert von rund vier Millionen Euro.

Colak könnte mit einem Transfer in die Bundesliga in seine alte Heimat zurückkehren. In der Jugend spielte er für die Stuttgarter Kickers, später unter anderem für Darmstadt 98 und die TSG 1899 Hoffenheim. Seit 2018 spielt der 1,88 Meter große Stürmer in Kroatien, bei NK Rijeka hat Colak einen Vertrag bis 2022. Laut "Sportske novosti" könnte die Ablösesumme bei rund drei Millionen Euro liegen.

31. Juli, 16.54 Uhr: Hat Mislintat Peter Olayinka als Gonzalez-Ersatz im Visier?

Der VfB Stuttgart muss in dieser Transferperiode mit einem Abgang von Stürmer Nicolas Gonzalez rechnen. Sportdirektor Sven Mislintat sollte im Fall eines Wechsels einen Plan B in der Hinterhand haben. Dabei hat er offenbar Peter Olayinka von Slavia Prag in den Blick gefasst.

Wie der kicker am Freitagnachmittag berichtet, ist der 24 Jahre alte Flügelflitzer ein Kandidat und die Tschechen wären wohl ab einer Summe von rund sieben Millionen Euro gesprächsbereit. Nach Informationen der Bild-Zeitung haben die Schwaben bereits erste Gespräche mit dem Stürmer geführt. Allerdings sollen auch der FC Turin und die AC Mailand am Nigerianer interessiert sein.   

31. Juli, 14.05 Uhr: Nartey-Leihe zum SV Sandhausen perfekt

Nikolas Nartey wird vom Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart in die 2. Liga an den SV Sandhausen verliehen. Das teilten die Schwaben am Freitag mit. "Nach der Station bei Hansa Rostock in der 3. Liga folgt nun der nächste Schritt in die 2. Bundesliga", sagt Sportdirektor Sven Mislintat. Weitere Details zum Transfer gibt es hier: 

31. Juli, 11.03 Uhr: David Kopacz verlässt die Schwaben

David Kopacz wechselt mit sofortiger Wirkung vom VfB Stuttgart zum Zweitliga-Aufsteiger FC Würzburger Kickers. Das teilte der Verein am Freitag mit. Der 21-Jährige stand seit Sommer 2018 in Stuttgart unter Vertrag. Weitere Informationen und Stimmen zum Transfer in unserer ausführlichen Meldung:

30. Juli, 14.39 Uhr: SV Sandhausen hat Interesse an Nikolas Nartey

Der SV Sandhausen will für die kommende Saison in der 2. Fußball-Bundesliga noch drei bis fünf Spieler verpflichten. Einer der Kandidaten ist Nikolas Nartey vom VfB Stuttgart, der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca bestätigte am Donnerstag das Interesse am Mittelfeldspieler. Der 20-jährige Linksfuß war in der abgelaufenen Saison vom VfB an den Drittligisten Hansa Rostock (19 Einsätze/ein Tor/vier Vorlagen) verliehen worden - und soll auch in der neuen Spielzeit ausgeliehen werden. In Stuttgart läuft der Vertrag des 20-Jährigen bis 2023. 

29. Juli, 13.30 Uhr: Auch ein Bundesligist ist an Nicolas Gonzalez interessiert

Der wechselwillige Stürmer Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart weckt offenbar nicht nur Interesse im Ausland, sondern auch in der Fußball-Bundesliga. «Ich sehe sowohl aus Italien als auch aus England ernsthaftes Interesse kommen, auch von einem Club aus Deutschland», sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: «Aber eine konkrete Anfrage gab es noch nicht.»

Gonzalez hat vor, die Schwaben trotz Vertrags bis 2023 diesen Sommer zu verlassen. Wie der «Kicker» jüngst berichtete, sollen mehrere italienische Topclubs und der englische Erstliga-Aufsteiger Leeds United ein Auge auf den 22-jährigen Argentinier geworfen haben.

Daneben beschäftigen Mislintat auf der Abgabeseite noch weitere Themen: «Es wird wohl noch Leihen geben». Eigengewächs Luca Mack ist hierfür ein Kandidat. Genau wie die schon letzte Saison verliehenen Ailton, Nikolas Nartey und David Kopacz. An Letztem soll Zweitligist Würzburger Kickers interessiert sein.

Auch die Aufstiegsspiele von Pablo Maffeo mit dem FC Girona in Spanien verfolgen die Stuttgarter mit Spannung. Gelingt der Sprung in die Primera Division, muss Girona den bislang nur vom VfB ausgeliehenen Verteidiger fest verpflichten.

28. Juli, 17.37 Uhr: VfB Stuttgart verpflichtet Hoffenheim-Leihgabe Kobel fest

Der VfB Stuttgart hat Torhüter Gregor Kobel vom Bundesliga-Rivalen TSG 1899 Hoffenheim verpflichtet. Wie die Schwaben am Dienstag mitteilten, erhält der 22-Jährige einen Vertrag bis 30. Juni 2024. Die Ablösesumme soll rund vier Millionen Euro betragen. Weitere Infos in der ausführlichen Meldung: 

28. Juli, 16.30 Uhr: Anton-Wechsel perfekt

Der Transfer von Waldemar Anton zum VfB Stuttgart ist perfekt. Der Innenverteidiger wechselt von Hannover 96 zum VfB und unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Weitere Infos und Stimmen in unserer ausführlichen Meldung:

28. Juli, 11 Uhr: Anton-Medizincheck am Dienstagvormittag

Laut dem Kicker absolviert Waldemar Anton am heutigen Dienstagvormittag (28.07.) den Medizincheck beim VfB Stuttgart. Der Innenverteidiger soll anschließend einen Vertrag bei den Schwaben unterschreiben und könnte am Nachmittag gemeinsam mit Torhüter Gregor Kobel offiziell vorgestellt werden. Wie das Fachblatt weiter berichtet, wird für den ehemaligen U-21-Nationalspieler eine Basisablöse in Höhe von rund vier Millionen Euro fällig. Sollte der VfB die Klasse halten, bekommt 96 noch einen Bonus ausgezahlt. 

27. Juli, 17.30 Uhr: Waldemar Anton kurz vor Unterschrift beim VfB

Der Wechsel von Waldemar Anton zum VfB Stuttgart nimmt immer konkretere Formen an. Nach Informationen der "Bild" haben sich die beiden Vereine auf einen Wechsel des Innenverteidigers an den Neckar geeinigt, der Transfer befindet sich auf der Zielgeraden. Hannover 96 hatte ursprünglich fünf Millionen Euro für den 24-Jährigen gefordert, das erste Angebot der Schwaben lag bei drei Millionen Euro. Offenbar treffen sich die beiden Clubs in der Mitte, Hannover will dem Eigengewächs keine Steine in den Weg legen.

27. Juli, 13.40 Uhr: VfB kurz vor Verpflichtung von Torhüter Kobel

Der VfB Stuttgart steht kurz vor der angestrebten Verpflichtung von Torhüter Gregor Kobel vom Ligarivalen TSG 1899 Hoffenheim. Nach dpa-Informationen vom Montag sind sich beide Clubs nach wochenlangen Verhandlungen über die Ablösesumme nun weitgehend einig. Der Schweizer stand in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim VfB im Tor. Da er beim Aufsteiger auch künftig gute Chancen auf einen Stammplatz hat, präferiert der 22-Jährige einen festen Wechsel in diesem Sommer. Angesichts seines noch bis Ende Juni 2021 laufenden Vertrages bei der TSG und der unterschiedlichen Ablöse-Vorstellungen beider Vereine drohte der Transfer zuletzt aber zu scheitern. Nun aber näherten sich beide Clubs an.

24. Juli, 14.37 Uhr: VfB verlängert mit Talent Antonis Aidonis

Der VfB Stuttgart hat den Vertrag mit Antonis Aidonis vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Das teilte der Verein am Freitag mit. "Er wird fest zum Kader der Lizenzspielermannschaft gehören mit der klaren Perspektive, mittelfristig Einsätze im Profiteam zu bekommen", sagt Sportdirektor Sven Mislintat. "Dass ich den nächsten Step bei und mit dem VfB machen will, stand für mich außer Frage", erklärt der Youngster.

Aidonis wurde im Nachwuchsleistungszentrum der Schwaben ausgebildet. Sein Profidebüt gab der deutsche Juniorennationalspieler am 10. November 2018 beim 2:0-Sieg in Nürnberg im Alter von nur 17 Jahren, fünf Monaten und 19 Tagen. Als erster im Jahr 2001 geborener Spieler kam Antonis Aidonis in der Bundesliga zum Einsatz und wurde damit zum ligaweit jüngsten Profi der Saison 2018/2019 sowie zum damals zweitjüngsten in der Geschichte des VfB. Sein zweites Bundesligaspiel und Startelfdebüt folgten einen Monat später beim Auswärtsspiel in Wolfsburg.

In seiner ersten VfB-Saison gewann Antonis Aidonis mit der U19 den DFB-Pokal und stand im Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft. Mit insgesamt 20 Einsätzen für die U21 trug er in der zurückliegenden Spielzeit zum direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga bei. 

23. Juli, 10.45 Uhr: Kobel-Transfer wackelt - kommt stattdessen Julian Pollersbeck?

Beim VfB Stuttgart genießt die Verpflichtung von Torhüter Gregor Kobel absolute Priorität, schließlich war der Schweizer Schlussmann unter Pellegrino Matarazzo die unangefochtene Nummer eins im VfB-Tor. Doch die Verhandlungen stocken, laut Informationen des "Kicker" haben die Schwaben Probleme, die kolportierten fünf Millionen Euro an Ablöse zu zahlen. Noch sind die Stuttgarter guter Dinge, mit den TSG-Verantwortlichen eine gemeinsame Lösung zu finden - doch wenn das nicht klappt? 

Der VfB startet Anfang August in die Vorbereitung auf die neue Saison, bis dahin sollte die Torwart-Position geklärt sein. Für den Fall, dass der Kobel-Transfer doch noch platzt, haben die Schwaben eine Alternative im Blick: Julian Pollersbeck. Der 25- Jährige Torhüter hat mit dem HSV in der abgelaufenen Zweitliga-Saison abermals den Aufstieg verpasst, der VfB hat laut dem "Kicker" bereits Kontakt mit dessen Management aufgenommen. Pollersbeck besitzt bei den Hanseaten zwar noch einen Vertrag bis 2021, dürfte den Zweitligisten bei einem passenden Angebot aber verlassen.

Stuttgarts aktuelle Nummer zwei, Fabian Bredlow, hat nach "Kicker"-Informationen hingegen keine realistische Chancen auf einen Stammplatz. Obwohl VfB-Trainer Matarazzo lobende Worte für den 25-jährigen Schlussmann übrig hat: "Er hat seinen Job gut gemacht und seine Rolle ebenso gut ausgefüllt. Fabian ist ein absoluter Teamplayer und verfügt über sehr gute Qualitäten mit dem Ball."

22. Juli, 16.54 Uhr: Wohin zieht es Stürmer Nicolas Gonzalez?

In der vergangenen Woche hat VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez offensiv seinen Wechselwunsch vorgetragen. „Ich will weg, ich will eine Luftveränderung. Ich will Stuttgart verlassen“, sagte der 22 Jahre alte Angreifer dem italienischen Internetportal tuttomercatoweb.com. Doch wohin zieht es den argentinischen Nationalspieler?

Neben dem Interesse aus Italien (AC und Inter Mailand sowie der SSC Neapel) soll auch der Premiere-League-Aufsteiger Leeds United ein Auge auf Gonzalez geworfen haben. Bereits Ende Juni hatte Fox Sports Argentinia berichtet, dass sich Leeds-Trainer Marcelo Bielsa im Falle eines Aufstiegs für seinen Landsmann interessieren könnte. Seit dem vergangenen Freitag (17.07.) ist die Rückkehr der „Peacocks“ ins englische Oberhaus perfekt – und so steht dem Aufsteiger unter anderem durch den üppigen TV-Vertrag in England in der kommenden Saison ein sattes Budget zur Verfügung. 

Der VfB weiß über die Wechselabsichten des Stürmers Bescheid, will ihn aber nur bei einem lukrativen Angebot ziehen lassen. Dieses müsste laut Sportdirektor Sven Mislintat "finanziell außerordentlich reizvoll gestaltet sein, damit wir uns damit beschäftigen würden." 

21. Juli, 14.21 Uhr: Weiter keine Einigung mit Gregor Kobel in Sicht

Der mögliche Wechsel von Torhüter Gregor Kobel von der TSG 1899 Hoffenheim zum VfB Stuttgart droht zu scheitern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind die Verhandlungen zwischen den beiden Fußball-Bundesligisten ins Stocken geraten. Die Schwaben würden den Schweizer, der in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim VfB war, gern fest verpflichten. Die kolportierten fünf Millionen Euro, die die Hoffenheimer als Ablöse aufrufen sollen, wollen sie nach jetzigem Stand aber nicht bezahlen. Kobel besitzt bei der TSG noch einen Vertrag bis Juni 2021. Der 22-Jährige selbst soll einen festen Wechsel zum VfB präferieren, weil er dort gute Chancen auf einen Stammplatz hat.

20. Juli, 7.30 Uhr: Es kommt Bewegung in den Poker um Waldemar Anton

Seit Wochen schon verhandeln Hannover 96 und der VfB über einen Transfer von Innenverteidiger Waldemar Anton. Wie die Neue Presse am Montag berichtet, kommt nun Bewegung in den Poker. Demnach haben die Schwaben ihr erstes Angebot nachgebessert. Von den „5 plus x“-Millionen, die 96 für den ehemaligen U-21-Nationalspieler und U21-Europameister von 2017 fordert, sei der VfB allerdings noch entfernt.

16. Juli, 16.21 Uhr: Sankoh im Anflug, Bätzner wechselt nach Belgien

Wie der kicker am Donnerstagmittag berichtet, steht der VfB in "finalen Gesprächen" mit dem jungen Stürmer Mohamed Sankoh. Der 16-jährige Niederländer aus dem Nachwuchs des englischen Zweitligisten Stoke City ist laut dem Fachblatt beim VfB zunächst für die zweite Mannschaft eingeplant. Derweil verlässt Nick Bätzner die schwäbische Kaderschmiede. Der 20-jährige Offensivmann wechselt zum belgischen Erstligisten KV Oostende. „Nick hat enorm viele Qualitäten. Ich bin davon überzeugt, dass er in einigen Jahren in der Bundesliga spielt“, sagte Vereinsboss Gauthier Ganaye, der zudem erklärte, man habe Stuttgart eine Ausbildungsentschädigung gezahlt.

16. Juli, 12 Uhr: VfB leiht Verteidiger Mavropanos vom FC Arsenal aus

VfB Stuttgart leiht Abwehrspieler Konstantinos Mavropanos für die kommende Saison vom FC Arsenal aus. Das gaben die Schwaben am Donnerstag bekannt. Der 22 Jahre alte Grieche spielte das vergangene Halbjahr auf Leihbasis beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Beim VfB erhält er die Rückennummer 5.

16. Juli, 11 Uhr: Badstuber bleibt den Stuttgartern erhalten

Holger Badstuber schließt einen vorzeitigen Abschied vom VfB Stuttgart aus. "Ich bleibe sicher beim VfB. Mein Vertrag läuft bis 30. Juni 2021. Das ist mir sehr wichtig. Ich bin ein Spieler, glaube ich, der Verträge abschließt, um sie einzuhalten", sagte der ehemalige Nationalspieler in einem Gespräch auf dem Instagram-Kanal von @zdfsport. 

Der 31-Jährige hatte in der Endphase der vergangenen Saison seinen Stammplatz unter Trainer Pellegrino Matarazzo verloren. Dass der VfB sich für die neue Saison in der Fußball-Bundesliga nach Verstärkungen für die Abwehr umsieht, sieht Badstuber gelassen. "Konkurrenz ist gut und hebt immer das Niveau der Mannschaft. Ich weiß aber auch, dass es ohne erfahrene Spieler in der Bundesliga nicht gehen wird", sagte er der «Bild» (Donnerstag).

13. Juli, 17 Uhr: Leihe von Konstantinos Mavropanos nimmt konkrete Formen an

Konstantinos Mavropanos wird laut griechischen Medienberichten (sport-fm.gr) zum Medizincheck in Stuttgart erwartet. Der 22-jährige Innenverteidiger, der 2018 vom griechischen Club PAS Giannina zum FC Arsenal wechselte, sollte zunächst beim 1. FC Nürnberg Spielpraxis sammeln. Nach einem unbefriedigenden halben Jahr in Nürnberg (elf Einsätze, Abstiegskampf in Liga zwei) soll Mavropanos nun in der Bundesliga Erfahrungen sammeln. Sven Mislintat kennt den Innenverteidiger bereits, schließlich lotste der VfB-Sportdirektor den jungen Griechen 2018 bei seinem ehemaligen Arbeitgeber Arsenal nach London.

13. Juli, 16 Uhr: Sven Mislintat äußert sich zum Wechselwunsch von Nicolas Gonzalez

Der VfB Stuttgart hat in Person von Sportdirektor Sven Mislintat auf die Abschiedsgedanken von Stürmer Nicolas Gonzalez reagiert. "Nico ist ein wichtiger Spieler für uns und steht beim VfB langfristig unter Vertrag. Wir kennen seine Gedanken über einen Vereinswechsel, uns liegt aber keine Anfrage oder ein Kauf-Angebot eines anderen Clubs für ihn vor", so der 47-Jährige. "Zudem müsste ein solches Angebot finanziell außerordentlich reizvoll gestaltet sein, damit wir uns damit beschäftigen würden.“

13. Juli, 10.15 Uhr: Verlässt Torjäger Nicolas Gonzalez den VfB?

Mit 14 Toren war Nicolas Gonzalez in der abgelaufenen Zweitliga-Saison der beste Stürmer der Schwaben und hatte so einen großen Anteil am direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga. Doch den 22 Jahre alten Stürmer zieht es offenbar weg vom VfB. Wie das italienische Portal „Tuttomercatoweb.com“ am Montagmorgen berichtet, hat sich Gonzalez entschieden, den Verein in diesem Sommer zu verlassen. Demnach habe er den Club bereits über seinen Wechselwunsch informiert. "Es war eine großartige Geschichte in Deutschland. Aber jetzt habe ich mich entschieden: Ich will weg, ich will eine Luftveränderung. Ich will Stuttgart verlassen", sagte Gonzalez. "Ich habe schon mit dem Club gesprochen, und ich bin bereit für ein neues Kapitel meiner Karriere." Der VfB kommentierte die Aussagen zunächst nicht. Gonzalez besitzt bei den Stuttgartern noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

09. Juli, 13.05 Uhr: Kobel-Entscheidung gefallen? 

In den Verhandlungen über die Zukunft von Torhüter Gregor Kobel gibt es offenbar eine Wende: Wie die Bild-Zeitung und der kicker am Donnerstagmittag übereinstimmend vermelden, hat sich der Schweizer Keeper für den VfB Stuttgart und gegen Hertha BSC Berlin entschieden. Jetzt muss über die Ablösemodalitäten verhandelt werden. Im Raum steht eine Summe in Höhe von rund fünf Millionen Euro. 

09. Juli, 10.07 Uhr: Verlässt Holger Badstuber den VfB in diesem Sommer?

Wie der kicker in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wird die Zukunft von Holger Badstuber beim VfB hinterfragt. Ein Transfer des Innenverteidigers könnte Gelder freimachen, die der Verein unter anderem in den Verhandlungen mit Torhüter Gregor Kobel - für den die Schwaben rund fünf Millionen Euro an die TSG Hoffenheim bezahlen müssten - und Abwehrspieler Waldemar Anton - der laut dem kicker mit dem VfB einig ist, aber von Hannover 96 blockiert wird - gut gebrauchen könnte. Badstubers Vertrag in Stuttgart läuft noch bis zum 30. Juni 2021. Der 31-Jährige ist einer der Topverdiener beim Bundesliga-Aufsteiger. In einem Interview mit der Sportbild hatte der Abwehrspieler unlängst erklärt, dass er im Herbst seiner Karriere noch mit einem Wechsel ins Ausland liebäugelt: "Wenn das Kapitel VfB irgendwann einmal für mich zu Ende geht, würde ich gerne noch die Erfahrung Ausland machen."

06. Juli, 15.40 Uhr: Gregor Kobel wechselt wohl zu Hertha BSC Berlin - Schwäbe im Anflug auf Stuttgart

Nach Sky-Informationen schließt sich Torhüter Gregor Kobel dem Berliner Bundesligisten an, der VfB hat das Rennen um den Schweizer Torhüter wohl verloren. Die Gespräche befinden sich laut Sky auf der Zielgeraden. Der Deal solle demnächst abgeschlossen werden, damit der 22-Jährige den Saisonstart mit den Berlinern absolvieren kann. Durch den Abgang von Gregor Kobel müsste der VfB Stuttgart nach einer neuen Nummer eins suchen. In diesem Kontext scheint die Verpflichtung des 25-Jährigen Torhüters Marvin Schwäbe nun so gut wie sicher.

06. Juli, 08.20 Uhr: Thommy kommt zurück zum VfB, Kobel soll fest verpflichtet werden, Verteidiger wird gesucht

Der VfB wird nach aktuellem Stand eher keinen Ersatz für Ex-Nationalstürmer Mario Gomez verpflichten. "Ja, das ist denkbar, im Moment sogar realistisch. Da Erik Thommy zurückkommt und auf dem Flügel spielen kann, könnten Nicolas Gonzalez oder Silas Wamangituka auch ins Sturmzentrum rücken", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat im Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Außerdem ist Sasa Kalajdzic nach seiner langen Verletzungspause ein gefühlter Neuzugang." Gomez hatte nach dem Aufstieg der Schwaben in die Fußball-Bundesliga seine Karriere beendet.

Hohe Priorität genießt beim VfB derzeit die feste Verpflichtung des bislang von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehenen Stammtorhüters Gregor Kobel. "Nachdem wir Pascal Stenzel bereits fest verpflichten konnten, ist es ein offenes Geheimnis, dass wir auch gerne Gregor Kobel weiter in unserer Gruppe sähen", sagte der 47-Jährige. Auch ein Verteidiger soll noch kommen, was laut Mislintat aber nicht leicht zu realisieren sein wird.

03. Juli, 13.15 Uhr: Düsselsorf hat Thommy-Verbleib noch nicht abgeschrieben

"Erik hat eine hohe Affinität zur Fortuna", so Düsseldorfs Manager Uwe Klein gegenüber der Rheinischen Post. Die Düsseldorfer glauben demnach noch an einen Verbleib des Mittelfeldspielers. Klein räumte aber ein, dass der Abstieg die Chancen auf einen Thommy-Verbleib signifikant verringert hätte. Thommy habe Klein aber weitere Gespräche über einen eventuellen Verbleib zugesichert.

03. Juli, 13 Uhr: Kleinhansl bleibt beim VfB, Bätzner wechselt

Die Verträge von Nick Bätzner und Florian Kleinhansl liefen beide am 30. Juni aus, der VfB kämpfte um den Verbleib der beiden Nachwuchshoffnungen. Nach langem Zögern der beiden Spielern ist nun eine Entscheidung gefallen: Florian Kleinhansl verlängert seinen Vertrag bis 2022 und wird versuchen, sich in der U21 mit guten Leistungen für das Bundesliga-Team zu empfehlen. Nick Bätzner hingegen wird die Schwaben verlassen, als zukünftiger Club ist der belgische Club KV Oostende im Gespräch, der vom Ex-VfB-Spieler Alex Blessin trainiert wird.

03. Juli, 12.45 Uhr: Nico Willigs U19 bekommt Neuzugang

Kilian Scharner wechselt aus der Nachwuchsabteilung der AKA St. Pöltern zum VfB Stuttgart. Der 17-Jährige soll den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition beleben und mit der amtierenden Nummer eins, Patrick Schock, um einen Stammplatz kämpfen.

03. Juli, 10.30 Uhr: Hannover 96 bestätigt VfB-Interesse

Laut der Bild-Zeitung bestätigt Hannovers Sportdirektor Gerhard Zuber das Interesse des VfB an Defensivmann Waldemar Anton: "Ja es stimmt. Es liegt uns eine Anfrage aus Stuttgart vor. Wir sind im Austausch", erklärte Zuber. Die Stuttgarter Zeitung berichtete gestern, dass der Transfer schon so gut wie sicher sei - das sei laut Informationen der Bild aber nicht der Fall. Weder die Vereine noch der Innenverteidiger selbst hätten sich auf einen Transfer geeinigt. Außerdem will Hannover den 23-Jährigen unbedingt behalten. Geschäftsfüher Martin Kind gab dazu Mitte Juni ein klares Statement ab: "Wenn der Trainer sagt, Anton soll bleiben, dann bleibt er." 

02. Juli, 18 Uhr: VfB wohl mit Waldemar Anton einig

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, steht ein Wechsel von Waldemar Anton zum VfB kurz bevor. Der Verein und der Innenverteidiger haben sich scheinbar auf eine Zusammenarbeit geeignet, auch die Verhandlungen mit Hannover 96 sind auf einem guten Weg. Der 23-Jährige habe seinem aktuellen Verein signalisiert, dass er kein zweites Jahr in der 2. Bundesliga spielen möchte. Als Ablöse müssen die Schwaben rund fünf Millionen Euro aufrufen.

02. Juli, 12.30 Uhr: Schwäbe-Transfer wird wahrscheinlicher

Wie der Kicker berichtet, ist der VfB auf einen Abgang von Stammtorhüter Gregor Kobel vorbereitet. Unter den Nachfolgekandidaten fällt immer wieder ein Name: Marvin Schwäbe. Der 25-Jährige, der aktuell bei Bröndby IF unter Vertrag steht, wurde von den Schwaben schon 2019 umworben. Schwäbe würde den VfB rund eine Millionen Euro kosten, der ehemalige Dresdner und die Stuttgarter stehen bereits in Kontakt.

01. Juli, 14 Uhr: Erik Thommy will beim VfB bleiben

Erik Thommy wird von Fortuna Düsseldorf zum VfB zurückkehren, das ist nach dem Abstieg der Fortuna klar. Doch bleibt Thommy beim VfB und planen die Schwaben überhaupt mit dem Mittelfeldspieler? Laut den Stuttgarter Nachrichten ist aus dem Umfeld des Spielers zu hören, dass der 25-Jährige gerne beim VfB bleiben würde. Wie der Club das sieht, ist noch offen.

01. Juli, 10.19 Uhr: VfB verpflichtet ausgeliehenen Stenzel für vier Jahre

30. Juni, 15.19 Uhr: Matej Maglica wechselt vom 1. Göppinger SV zum VfB II

Die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart bekommt Verstärkung: Innenverteidiger Matej Maglica wechselt vom 1. Göppinger SV an den Cannstatter Wasen. "Wir sind überzeugt, dass er großes Entwicklungspotenzial hat und sind glücklich, dass er sich für uns entschieden hat“, sagt NLZ-Chef Thomas Krücken. Der 21-jährige Kroate kam in der vergangenen Oberliga-Saison in 19 Spielen zum Einsatz und erzielte vier Tore. 

29. Juni, 13.50 Uhr: Marvin Schwäbe wird als Kobel-Nachfolger gehandelt

Wie Sky Sport News schon am Sonntagabend berichtete, will der VfB wohl Marvin Schwäbe als neuen Torhüter verpflichten. Der 25-Jährige spielt aktuell bei Brondby IF in der ersten dänischen Liga. Die Stuttgarter wollten Schwäbe schon im vergangenen Jahr verpflichten.

29. Juni, 12.20 Uhr: Gregor Kobel zu Gesprächen in Berlin

Am Freitag war das Management des Schweizer Torhüters zu Gesprächen bei den VfB-Verantwortlichen. Laut dem Kicker sind diese Gespräche aber ohne Erfolg geblieben. In dieser Woche wird Kobel zu weiteren Gesprächen nach Berlin reisen, ein Engagement in der Hauptstadt wird immer wahrscheinlicher.

29. Juni, 12.15 Uhr: Rückkehr von Kevin Stöger wird wahrscheinlicher

Durch den Abstieg von Fortuna Düsseldorf wird Mittelfeldspieler Kevin Stöger die Fortuna verlassen, daran gibt es keinen Zweifel mehr. Der Vertrag des 26-Jährigen läuft aus, er kann sich sein Team also aussuchen. Nach Kicker-Informationen steht Stöger, der schon zwischen 2009 und 2015 in Cannstatt gespielt hat, beim VfB hoch im Kurs. Ein interessanter Deal für die Schwaben, zumal Stöger ablösefrei an den Neckar kommen könnte.

25. Juni, 15.05 Uhr: Tim Leibold kann sich VfB-Rückkehr vorstellen

Die Probleme auf der Position des Linksverteidigers sind den Schwaben schon länger bekannt. Nun bringt die Stuttgarter Zeitung einen ehemaligen VfB-Spieler ins Gespräch: Tim Leibold. Nach Informationen der StZ könnte sich der 26-Jährige eine Rückkehr an den Neckar sehr gut vorstellen. Der gebürtige Böblinger hat in dieser Saison mit dem HSV den direkten Aufstieg verpasst. Mit einem Tor und 16 Vorlagen ist Leibold der beste Vorlagengeber der 2. Liga. 

25. Juni, 12.23 Uhr: Max Kruse in Bad Cannstatt

Der ehemalige Nationalspieler Max Kruse hat am Donnerstagmittag mit einer Instastory für Wirbel gesorgt. In zwei kurzen Videos zeigte sich der 32-Jährige am Clubzentrum des VfB in Bad Cannstatt. Bahnt sich ein Transfer an? Nach unseren Informationen nicht. Kruse hatte am 18. Juni seinen Vertrag bei Fenerbahce Istanbul vorzeitig gekündigt. Der Grund: ausstehenden Gehaltszahlungen. Jetzt ist der frühere Bundesliga-Profis auf der Suche nach einem neuen Verein. Nach Stuttgart wechseln wird er allerdings nicht. 

24. Juni, 13.46 Uhr: U-21-Profi Jonas Preuß wechselt nach Reutlingen

24. Juni, 11.01 Uhr: Interesse an Anton und Stöger? 

Nach dem so gut wie feststehenden Aufstieg in die Fußball-Bundesliga soll der VfB Stuttgart über eine Verpflichtung von Waldemar Anton und Kevin Stöger nachdenken. Wie die «Stuttgarter Zeitung» und die «Stuttgarter Nachrichten» am Mittwoch berichteten, seien der 23 Jahre alte Defensivspieler Anton von Hannover 96 und der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler Stöger vom abstiegsbedrohten Bundesligisten Fortuna Düsseldorf Kandidaten für eine Verpflichtung. Ein VfB-Sprecher wollte sich dazu auf Nachfrage nicht äußern.

Antons Vertrag in Hannover läuft noch bis 30. Juni 2021, der Marktwert des U-21-Europameisters von 2017 wird auf gut fünf Millionen Euro geschätzt. Der Vertrag von Stöger läuft in diesem Sommer aus, er wäre daher ablösefrei. Der Österreicher stammt aus der Jugend des VfB, hatte sich bei den Stuttgarter Profis aber nicht durchsetzen können und den Verein 2013 verlassen.