VfB Stuttgart

Traumtore und Partycrasher: Legendäre Duelle zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern München

Donis gegen Bayern
Nicht selten ging es hoch her zwischen den Bayern und dem VfB. Wie hier zum Beispiel beim 4:1-Sieg der Schwaben am letzten Spieltag der Saison 2017/18. © Benjamin Büttner

Es ist eines der traditionsreichsten Duelle der Fußball-Bundesliga. Zum 131. Mal stehen sich der VfB Stuttgart und der FC Bayern München an diesem Samstag (ab 15.30 Uhr im ZVW-Liveticker) in einem Pflichtspiel gegenüber. Für viele der jungen Profis im aktuellen VfB-Team ist es der erste Südschlager gegen den Rekordmeister. Der Aufsteiger ist klarer Außenseiter gegen den Champions-League-Sieger, nicht nur aufgrund der 18 Niederlagen in den vergangenen 19 Partien. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass der VfB den großen Favoriten ärgert. Ein Rückblick auf einige besondere Duelle:

6. AUGUST 1977: Der VfB ist gerade wieder aus der zweiten Liga aufgestiegen und trotzt den Bayern in einem Spektakel ein 3:3 ab. Der damals 20-jährige Hansi Müller in seinem ersten Bundesliga-Spiel für die Schwaben und sein Namensvetter Gerd Müller für die Gäste treffen jeweils doppelt.

3. MAI 1986: Die Bayern schießen den VfB im DFB-Pokalfinale mit 5:2 ab. Roland Wohlfarth gelingt ein Dreierpack, Michael Rummenigge ein Doppelpack für die Münchner. Lothar Matthäus verschießt einen Elfmeter. Aufseiten des VfB treffen die späteren Weltmeister Jürgen Klinsmann und Guido Buchwald.

14. NOVEMBER 1987: Der VfB zerlegt den amtierenden Meister im Neckarstadion mit 3:0 - und Klinsmann erzielt das Tor des Jahres. Über seinen sehenswerten Fallrückzieher freut sich der gebürtige Schwabe auch 30 Jahre später noch. «Welch unvergesslicher Moment», schreibt er in den sozialen Netzwerken.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Instagram bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

24. MAI 1997: Mit einem 4:2 über Stuttgart machen die Bayern am vorletzten Bundesliga-Spieltag die Meisterschaft perfekt. Christian Ziege, Mehmet Scholl, Ruggiero Rizzitelli und Marcel Witeczek heißen die Münchner Torschützen, Danny Schwarz und Fredi Bobic die des VfB.

21. APRIL 2007: Innerhalb von etwas mehr als zwei Minuten beendet Stuttgarts Cacau mit einem Doppelpack die Münchner Titelhoffnungen. Der VfB schlägt die Bayern am fünftletzten Spieltag der Bundesliga-Saison mit 2:0 und wird am Ende selbst noch Meister.

1. JUNI 2013: Die Bayern gewinnen das DFB-Pokalfinale gegen den VfB mit 3:2 und sichern sich so das erste Triple ihrer Vereinsgeschichte. Martin Harnik für Stuttgart und Mario Gomez für die Münchner treffen jeweils doppelt. Gomez, der später noch einmal zum VfB zurückkehrt, ist mit insgesamt 16 Toren bis heute erfolgreichster Schütze in den Duellen zwischen diesen beiden Clubs.

C66A1442
Die Stuttgarter als Partycrasher. © Benjamin Büttner

12. MAI 2018: Die Bayern stehen bereits als Meister fest, bekommen vom VfB am letzten Spieltag aber ein 4:1 eingeschenkt - und das im eigenen Stadion. Daniel Ginczek mit zwei Toren und der pfeilschnelle Anastasios Donis werden zu den größten Partycrashern der Schwaben.

FC Bayern gegen Stuttgart wieder mit Tolisso

  • Der FC Bayern kann gegen den VfB Stuttgart wieder auf Fußball-Weltmeister Corentin Tolisso zurückgreifen. Nach seinen muskulären Problemen steht der Franzose am Samstag wieder im Münchner Bundesliga-Kader.
  • Offen ließ Hansi Flick am Freitag, ob Nationalspieler Niklas Süle nach Trainingsrückstand auch wieder zum Aufgebot gehört. Das wolle man erst nach dem Abschlusstraining entscheiden, sagte der Coach. «Niklas muss sein Potenzial ausschöpfen, dazu braucht er die notwendige Fitness.»
  • Der frühere VfB-Profi Benjamin Pavard kann nach seiner Auswechslung beim 3:1 in der Champions League am Mittwoch gegen RB Salzburg gegen Stuttgart mitwirken. Gegen die Österreicher hatte er einen Tritt auf den Knöchel bekommen.
  • Nach dem 1:1 zu Hause gegen Werder Bremen will Tabellenführer FC Bayern unbedingt den nächsten Punktverlust in der Liga vermeiden. «Wenn wir den Ball haben, dann ist es zu oft passiert, dass wir Fehler machen. Im Tennis sagt man unforced Error. Das müssen wir verbessern», sagte Flick. «Es wird mit Sicherheit ein schweres Spiel für uns.»