25. Spieltag

Trimmels Tor-Premiere lässt Union-Fans träumen

1. FC Union Berlin - 1. FC Köln
Unions Christopher Trimmel (r) traf in der Bundesliga zum ersten Mal. Foto: Andreas Gora/dpa © Andreas Gora

Berlin (dpa) - Union-Kapitän Christopher Trimmel feierte seine Tor-Premiere im deutschen Fußball-Oberhaus ausgelassen - beim geschlagenen Kontrahenten 1. FC Köln wächst die Abstiegsangst.

Der Österreicher Trimmel sorgte am Samstag beim 2:1 (2:1) der Berliner in der Bundesliga für den entscheidenden Treffer und wendete damit eine umkämpfte Partie endgültig. Mit 38 Punkten hat der 1. FC Union das Saisonziel Klassenerhalt praktisch erreicht - und bleibt sogar im Rennen um die Europacup-Plätze.

«Ich bin froh, dass mir das Tor gelungen ist», sagte Trimmel und machte den Fans, die weiter nicht ins Stadion dürfen, Hoffnung auf noch Größeres. «Wir wollen über 40 Punkte kommen, dann werden wir intern die Ziele korrigieren und bis zum letzten Spieltag Gas geben», versprach der Matchwinner. Ondrej Duda (45.+2) hatte die Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung gebracht. Max Kruse nutzte einen Handelfmeter (48.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich und zu seinem achten Saisontor.

Die Lage für Köln wird nach der nun schon fünften sieglosen Partie in Serie immer gefährlicher: Zwar liegt der FC mit 22 Punkten noch auf Rang 14, aber in der Abstiegszone wird es immer enger. «Stand jetzt sind wir über dem Strich. Das müssen wir versuchen zu halten bis zum Ende der Saison», erklärte ein frustrierter FC-Kapitän Jonas Hector. Eine Leistung wie bei Union reiche nicht, machte der Ex-Nationalspieler deutlich: «Zum guten Zeitpunkt machen wir das 1:0, aber kassieren gleich das 1:1. Danach war es zu wenig, was wir auf den Platz gebracht haben.»

Es war lange ein wildes Hin und Her, das sich beide Teams am 25. Spieltag im Stadion An der Alten Försterei lieferten. Die Gäste versuchten ohne echten Stürmer, aus einem geballten Mittelfeld einige Nadelstiche zu setzen. Auch den Berlinern, die in der 1. Liga gegen den FC zuvor in drei Spielen schon drei Mal gewonnen hatten, fehlten Ordnung und Konstruktivität. Dennoch erarbeiteten sich die Unioner in ihrer schon traditionell starken Startphase ein Chancenübergewicht.

Doch wie schon in den Partien zuvor belohnten sich die Unioner zunächst nicht. Einen Kopfball von Nico Schlotterbeck wehrte Noah Katterbach artistisch kurz vor der eigenen Torlinie ab (28.).

Nach vorn setzten die Kölner zunächst nur eine Riesen-Chance von Salih Özcan entgegen, die Union-Torwart Andreas Luthe stark entschärfte (23.). Doch als Union-Verteidiger Robin Knoche plump das Bein gegen Hector stehen ließ, blieb Referee Deniz Aytekin nichts anderes übrig, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Duda nutzte die Chance zu seinem dritten Saisontor.

Union hätte gut die Unterstützung der eigenen Fans gebraucht, die weiter wegen der Corona-Pandemie nicht ins Stadion dürfen. Am Samstag probte der Club erstmals ein Schnelltests-System für den Einlass von Helfern, Ordnern, Technikern, Journalisten und anderen Personen, die im Rahmen des Sonderspielbetriebes ins Stadion durften. Union möchte über dieses System zumindest eine teilweise Rückkehr der Fans wieder möglich machen, wenn es von den Behörden Grünes Licht dafür gibt.

Auch Unions Ausgleich fiel vom Punkt. Julian Ryerson schoss den Ball Kölns Marius Wolf an die etwas abstehende Hand - Kruse behielt die Nerven. Der Ex-Nationalspieler ist damit in dieser Saison schon an insgesamt 13 Toren direkt beteiligt. Und dann kam Trimmel und wuchtete den Ball nach einer Eingabe von Ryerson ins lange Eck - Union ist im eigenen Stadion schon zwölf Mal in Folge ungeschlagen.

© dpa-infocom, dpa:210313-99-809104/3