TVB Stuttgart

TVB Stuttgart erwartet Deutschen Meister und Vereinsweltmeister SC Magdeburg

SchoettleN10
Der Youngster Nico Schöttle (mit Ball, gegen den Erlanger Sebastian Firnhaber) stand in Göppingen und Melsungen in der Startformation des TVB Stuttgart. © Ralph Steinemann Pressefoto

Nach der 26:33-Niederlage in Melsungen stehen für den Handball-Erstligisten TVB Stuttgart in dieser Woche noch zwei Heimspiele auf dem Programm: Bevor am Sonntag (18 Uhr) der SC DHfK Leipzig in der Porsche-Arena gastieren wird, gibt sich an diesem Mittwoch (18.30 Uhr) der aktuelle Deutsche Meister und zweifache Vereinsweltmeister SC Magdeburg die Ehre. „Wir werden versuchen, solange wie möglich dranzubleiben“, sagt der TVB-Trainer Michael Schweikardt.

Der TVB Stuttgart ist für die MT Melsungen so etwas wie der Angstgegner gewesen, in den vergangenen fünf Jahren gewannen die Hessen nur zweimal. Aus diesem Grund und weil der TVB sich derzeit in guter Verfassung präsentiert, hatte sich der TVB-Coach etwas ausgerechnet bei seinem Ex-Club. „Mit den ersten 30 Minuten waren wir alle zufrieden, da haben wir Mut gesammelt“, sagt Michael Schweikardt. „Leider darf man sich gegen eine solch gute Mannschaft keine Schwächephasen leisten, sonst haut einem so ein Spiel eben ab.“

Siebenmeterschwäche beim TVB

Und die hatten die Bittenfelder im zweiten Spielabschnitt, hielten das Niveau weder in der Abwehr noch im Angriff und scheiterten immer wieder am überragenden Melsunger Keeper Nebojsa Simic. Es kam einiges zusammen – unter anderem auch die Unsicherheit, die der TVB in dieser Saison vom Siebenmeterstrich zeigt. So nervenstark wie Viggó Kristjánsson in den vergangenen Jahren scheint kein TVB-Schütze zu sein. Versucht haben sich Patrick Zieker, Daniel Fernandez, Jorge Serrano, Sascha Pfattheicher und in Melsungen schließlich Egon Hanusz. „Das ist schon ein Problem“, sagt Schweikardt. „Wir trainieren das aber weiter.“

An diesem Mittwoch freilich braucht's mehr als Nervenstärke, wenn eines der weltbesten Teams in die Porsche-Arena kommt. Nach einer herausragenden Saison feierte der SC Magdeburg im Frühjahr die deutsche Meisterschaft und legte vor ein paar Wochen nach: In der Neuauflage des Finales um die Vereinsweltmeisterschaft zwang der SCM den großen FC Barcelona mit 41:39 nach Verlängerung in die Knie.

Magdeburg stark im Eins-gegen-eins

„Offensiv hat Magdeburg eine brutale Qualität“, sagt Schweikardt. Im Eins-gegen-eins gibt's – zumindest in der Bundesliga – kein besseres Team. Gisli Kristjánsson zeigt sich hier unermüdlich. „Da kommt eine harte Aufgabe auf unser Abwehrzentrum zu.“ Vornehmlich auf Samuel Röthlisberger, Adam Lönn und Ivan Sliskovic. Der verletzte Abwehrspezialist Oscar Bergendahl würde dem TVB guttun. Eine Option für den Mittelblock ist Fynn Nicolaus, der flinke Beine hat und gut antizipiert. Allerdings wird der Youngster auch auf der Halbposition benötigt. Auch hier haben die Magdeburger mit Omar Ingi Magnusson, Michael Damgaard, Philipp Weber, Kay Smits und Christian O' Sullivan exzellente und sehr schnelle Spieler. Wichtig werde ein guter Rückzug sein, so Schweikardt. „Vielleicht werden wir vom Angriff-Abwehr-Wechsel absehen.“

Ausgezeichnet besetzt sind die Magdeburger auch auf der Torhüterposition mit Mike Jensen und dem Schweizer Nationalkeeper Nikola Portner sowie traditionell auf den Außenpositionen. Mit Michael Saugstrup hat der SCM einen der besten Kreisläufer der Liga. Läuft alles normal, dürfte der TVB chancenlos sein. Schweikardt indes gibt sich kämpferisch. Ziel sei, eventuelle Schwächephasen des Gegners zu nutzen.

Am Kader wird sich nichts ändern. Fynn Nicolaus hat sich an der Hand verletzt, er dürfte aber spielbereit sein.

Nach der 26:33-Niederlage in Melsungen stehen für den Handball-Erstligisten TVB Stuttgart in dieser Woche noch zwei Heimspiele auf dem Programm: Bevor am Sonntag (18 Uhr) der SC DHfK Leipzig in der Porsche-Arena gastieren wird, gibt sich an diesem Mittwoch (18.30 Uhr) der aktuelle Deutsche Meister und zweifache Vereinsweltmeister SC Magdeburg die Ehre. „Wir werden versuchen, solange wie möglich dranzubleiben“, sagt der TVB-Trainer Michael Schweikardt.

Der TVB Stuttgart ist für die MT

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper