TVB Stuttgart

TVB Stuttgart verliert auch in Erlangen: Nur vier Punkte Polster zur WM-Pause

HC Erlangen - TVB Stuttgart
Große Enttäuschung bei Daniel Fernandez: Der spanische Linksaußen des TVB Stuttgart zeigte in Nürnberg ein klasse Spiel, sein elf Tore reichten dem TVB gegen den HC Erlangen aber nicht zu Punkten. © Sportfoto Zink / Thomas Hahn

Die gute Nachricht: Der Handball-Erstligist TVB Stuttgart hat sich in Nürnberg am Dienstagabend gegenüber den beiden Auftritten zuvor verbessert präsentiert. Die schlechte Nachricht: Zu Punkten hat die Leistung trotzdem nicht gereicht. Vor 7758 Fans unterlag das Team von Trainer Michael Schweikardt dem zuvor seit sieben Spielen sieglosen HC Erlangen mit 28:31 (15:16). Damit geht der TVB mit 2:14 Punkten in Serie und nur vier Zählern Polster auf die Abstiegsränge in die WM-Pause.

Da ist es also, das gefürchtete schlechte Gefühl, mit dem der TVB in die fast siebenwöchige Spielpause geht. Nur einer dürfte Selbstvertrauen getankt haben: In Abwesenheit des am Meniskus operierten Kapitäns Patrick Zieker stand Daniel Fernandez 60 Minuten auf der Platte und zeigte, warum ihn der TVB unbedingt verpflichten wollte: Mit elf Toren, fünf vom Siebenmeterstrich, war der 20-Jährige der erfolgreichste Werfer der Partie. Die spanische Nationalmannschaft darf sich bei der WM auf den schnellen Linksaußen freuen – und die Schweden auf Oscar Bergendahl: Der Kreisläufer zeigte ein ordentliches Spiel bei seinem Comeback nach neunwöchiger Verletzungspause.

Von allem ein bisschen zu wenig vom TVB

Ansonsten war’s von allem ein bisschen zu wenig, was der TVB in Nürnberg abgeliefert hat. In Summe reichte es nicht zum sechsten Saisonsieg. Es gibt reichlich Arbeit im Januar für die Daheimgebliebenen, um wieder in die Spur zu kommen.

Im so wichtigen letzten Spiel in diesem Kalenderjahr standen beide Mannschaften in der Bringschuld. Der HC Erlangen war in sieben Spielen in Folge ohne Punkt geblieben, der TVB Stuttgart hatte lediglich zwei Zähler gesammelt. Der TVB-Coach Michael Schweikardt erhoffte sich von Bergendahls Rückkehr ein höheres Niveau in der Abwehr wie im Angriff. Der Schwede verteidigte meist an der Seite von Adam Lönn. Letzterer suchte seinen Landsmann auch am Kreis, tatsächlich war das Spiel des TVB variabler und nicht mehr so leicht ausrechenbar.

Die Gäste starteten flott in die Partie, führten nach zehn Minuten mit 6:4. Ein schlechter Pass von Bergendahl bei einem Konter verhinderte den Drei-Tore-Vorsprung. Die Erlanger, angeführt von den starken Rückraumspielern Christoph Steinert und Lutz Heiny, fanden nach und nach besser ins Spiel und lagen beim 8:7 (17.) erstmals vorne.

Wie in den Spielen zuvor, bekam der TVB Probleme im Positionsangriff. Er fand wenig Lösungen gegen die kompakte Erlanger Deckung und rannte sich immer wieder fest. Dennoch holte er sich beim 12:10 (22.) den Vorteil wieder zurück, der indes ebenso schnell wieder weg war (13:14/26.). Mit der 16:15-Führung ging das Heimteam in die Pause.

Kein guter Tag von Heinevetter

Zum zweiten Spielabschnitt ersetzte Miljan Vujovic im Tor Silvio Heinevetter, der im ersten Abschnitt kaum einen Ball zu fassen bekam. Der Slowene machte seine Sache gut. Am Ergebnis indes war dies nicht abzulesen, seine Kollegen auf dem Feld leisteten sich im fahrigen Spiel einige unnötige Zeitstrafen und Fehlwürfe. Beim 21:17 (38.) hatte sich der HCE erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung erspielt, er wirkte entschlossener im Abschluss und blieb es auch. Der TVB kam zwar mehrmals auf zwei Tore heran, ließ aber zu viele gute Chancen liegen und kassierte etliche Gegentreffer über die schnelle Mitte.

Zehn Minuten vor dem Ende machte Schweikardt seinem Team beim 23:28-Rückstand zwar noch einmal Mut („keine Panik, es ist noch alles drin“), die Erlanger hatten allerdings längst die nötige Sicherheit gefunden und ließen sich die beiden Punkte nicht mehr entreißen. Beim 25:28 vergab der TVB zweimal in Folge, Nico Büdel und Manuel Zehnder machten mit dem 30:25 (57.) alles klar. Am Ende kassierte der TVB beim 28:31 die siebte Pleite in den jüngsten acht Spielen und geht alles andere als entspannt in die Pause.

HC Erlangen: Hassferter, Ferlin; Heiny (6), Sellin (1), Bialowas, Zehnder (4), Fäth, Firnhaber (1), Büdel (4), Bissel (4), Link (1), Jeppsson, Steinert (6/4), Kurch, Olsson (2), Zechel (2).

TVB Stuttgart: Heinevetter, Vujovic; Häfner, Serrano (2), Fernandez (11/5), Hanusz (2), Lönn (4), Wissmann, Röthlisberger, Nicolaus (1), Forstbauer (1), Müller (1), Pfattheicher (2), Bergendahl (2), Sliskovic (2).

Die gute Nachricht: Der Handball-Erstligist TVB Stuttgart hat sich in Nürnberg am Dienstagabend gegenüber den beiden Auftritten zuvor verbessert präsentiert. Die schlechte Nachricht: Zu Punkten hat die Leistung trotzdem nicht gereicht. Vor 7758 Fans unterlag das Team von Trainer Michael Schweikardt dem zuvor seit sieben Spielen sieglosen HC Erlangen mit 28:31 (15:16). Damit geht der TVB mit 2:14 Punkten in Serie und nur vier Zählern Polster auf die Abstiegsränge in die WM-Pause.

Da

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper