Ukraine

Verschrotten, Verkaufen, Ausstellen: Was macht die Ukraine mit den russischen Panzerwracks?

imago-st-1112-21270004-0193817634
Ein zerstörter russischer Panzer bei Cherson. © IMAGO IMAGES/CELESTINO ARCE LAVIN

Tausende mehr oder weniger zerstörte Panzer stehen mittlerweile überall in der Ukraine. Was passiert mit den Wracks? Sie zu verwenden ist keine leichte Aufgabe für die Ukrainer.

Seit dem Zweiten Weltkrieg wurden in Europa nicht so viele Panzer zerstört, wie im Ukraine-Krieg. Die ukrainische Zeitung „Kyiv Independent“ kommt auf rund 1997 zerstörte russische Panzer. Hinzu kommen demnach etwa 200 zerstörte ukrainische Panzer. Was passiert mit dem ganzen Panzerschrott?

Was die Ukraine mit den vielen Panzern macht

Eine Erklärung für die hohe Zahl an zerstörten Panzern dürften auch Waffenlieferungen aus den USA und von ihren Verbündeten sein. „Wir haben den Ukrainern mehr Panzerabwehrwaffen geschickt, als es Panzer auf der Welt gibt“, sagt etwa der amerikanische Generalstabschef Mark Milley. Nur schwach beschädigte Panzer benutzen die Ukrainer meist weiter. Was die Russen zu den wichtigsten Panzerlieferanten der Ukraine macht. Mittlerweile besteht wohl mehr als die Hälfte der ukrainischen Panzerflotte aus russischen Fahrzeugen.

Wie die „Deutsche Welle“ berichtet, führen die örtlichen ukrainischen Militärverwaltungen Listen mit den von Russen zurückgelassenen Ausrüstungsgegenständen. Spezielle Sondereinheiten, umgangssprachlich als „Kannibalen“ bezeichnet, ziehen los und bergen die beschädigte Ausrüstung. Wie das niederländische Projekt „Oryx“, welches die Verluste im Ukraine-Krieg auswertet berichtet, werden die meisten Panzer jedoch vollständig zerstört. „Die kann man höchstens noch für Zielübungen benutzen“, erklärt ein ukrainischer Offizier der deutschen Welle.

Altmetallhändler machen Millionen mit russischen Panzerwracks

Was für den einen Schrott ist, kann für den anderen ein wertvoller Schatz sein. Schon im April schätzte die ukrainische Ausgabe von „Forbes“ den Schrottwert der verlorenen russischen Ausrüstung auf 45 Millionen Dollar. Dieser Wert dürfte sich seitdem vervielfacht haben. Schrecklich nützlich scheint das Panzermetall aber nicht zu sein: „Panzerungen werden aus hochlegierten Stahlsorten hergestellt. Sie haben besondere Eigenschaften, zum Beispiel einen höheren Schmelzpunkt, sind aber weniger verformbar. Man kann sie in der großen Metallurgie nicht gebrauchen“, erklärt Walentyn Makarenko, Chef des ukrainischen Schrotthändlers Interpipe Vtormet.

Zudem stagniert der Markt für den Export von Stahl, wegen hoher Zölle. Zudem ist die Stahlproduktion in der Ukraine seit Beginn des Krieges um 66 Prozent zurückgegangen. Ein Grund: Insbesondere die stark umkämpften Gebiete im Donbass sind traditionell Zentren der Kohle- und Schwerindustrie. Es mangelt also an Abnehmern für das Altmetall. Das Metall einzuschmelzen, ist also keine ganz leichte Herausforderung.

Panzer werden als Kunstwerke ausgestellt

Viele zerstörte Panzer werden in der Ukraine als Ausstellungsstücke ausgestellt. So etwa im Stadtzentrum von Krywyj Rih, dem Geburtsort von Wolodymyr Selenskyj. Auf dem zentralen Platz dort ist mittlerweile ein russischer Panzer ausgestellt. Ihor Matroskin hat das Denkmal errichtet. „Es soll daran erinnern, wie nahe die Front ist und wie eine Waffe in unfähigen Händen schnell zu einem Stück Eisen wird“, erklärt Matroskin.

Wie Waffen, die nicht zu Kunst verarbeitet werden, entsorgt werden sollen, bleibt weiter unklar. Wie die „Deutsche Welle“ berichtet, arbeitet das ukrainische Verteidigungsministerium an einem Plan. „Dafür sollte man gezielt internationale Hilfe suchen, denn europäische Recyclingunternehmen verfügen über die entsprechenden Technologien und Erfahrungen“, wird ein Ministeriumsvertreter von der „Deutschen Welle“ zitiert.

Tausende mehr oder weniger zerstörte Panzer stehen mittlerweile überall in der Ukraine. Was passiert mit den Wracks? Sie zu verwenden ist keine leichte Aufgabe für die Ukrainer.

{element}

Seit dem Zweiten Weltkrieg wurden in Europa nicht so viele Panzer zerstört, wie im Ukraine-Krieg. Die ukrainische Zeitung „Kyiv Independent“ kommt auf rund 1997 zerstörte russische Panzer. Hinzu kommen demnach etwa 200 zerstörte ukrainische Panzer. Was passiert mit dem ganzen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper