VfB Stuttgart

Ungewisse Zukunft: Was wird aus Mario Gomez?

Mario Gomez
Mario Gomez in seinem Element. © ZVW/Benjamin Büttner

Die womöglich letzten Wochen in der langen Karriere von Mario Gomez werden so merkwürdig, wie es niemand hätte vorhersehen können. Es wird gespenstische Stille im Stadion herrschen. Es werden keine Fans in der Kurve toben, selbst wenn der Torjäger den VfB Stuttgart zum Aufstieg schießen würde. Und Gomez wird sich nicht in einer langen Ehrenrunde verabschieden, sollte er sich fürs Aufhören entscheiden. Doch macht er das tatsächlich? Schon seit längerem wird darüber spekuliert, ob der prominenteste Profi der Schwaben in diesem Sommer seine Karriere beendet. Sein Vertrag läuft aus. Was der 34-Jährige vorhat, ist (noch) nicht bekannt.

Reschke: „Er wird sich von nichts und niemandem treiben lassen“

„Mein Gefühl sagt mir, dass er im Moment noch nicht weiß, ob er am Ende der Saison seine Schuhe an den Nagel hängt“, sagt der ehemalige VfB-Sportvorstand Michael Reschke. Der 62-Jährige hält auch nach dem Ende seiner Zeit in Stuttgart weiter den Kontakt mit dem Stürmer. Er hatte Gomez im Dezember 2017 vom VfL Wolfsburg zurück zum VfB geholt, erst in der vergangenen Woche haben die beiden wieder telefoniert. „Er wird sich von nichts und niemandem treiben lassen“, sagte Reschke, mittlerweile Technischer Direktor des FC Schalke 04.

Michael Reschke_0
Michael Reschke holte Mario Gomez im Dezember 2017 vom VfL Wolfsburg zurück zum VfB Stuttgart. © ZVW/Danny Galm

Ohne die Coronavirus-Zwangspause hätte wahrscheinlich an diesem Wochenende Klarheit geherrscht. Normalerweise wäre die Saison - zumindest ohne Relegation - für den VfB mit einem Heimspiel zu Ende gegangen. Gomez' Vertrag läuft am 30. Juni aus. Auf die Frage nach Gesprächen sagte Sportdirektor Sven Mislintat: „Mario hat mehrfach gesagt, dass er sich selber äußern wird, wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Ich denke, das sollten wir alle respektieren.“

Unter Matarazzo hat sich Gomez‘ Torausbeute verdoppelt

Immerhin muss Gomez dank der Erlaubnis der Politik für den Wiederbeginn bislang keinen vorzeitigen Saisonabbruch hinnehmen. Am Sonntag beim SV Wehen Wiesbaden (13.30 Uhr/ZVW-Liveticker) geht es weiter - mit all den Einschränkungen und ungewohnten Maßnahmen im Zuge der Pandemie. Dennoch könnte Gomez' möglicher Abschied vergleichsweise milde ausfallen, findet Reschke: „Für ihn persönlich ist extrem wichtig, dass er entscheidend zum Wiederaufstieg des VfB beitragen kann. Dies wäre für ihn ein rundes Karriereende.“

Kopie von VfB Stuttgart - Arminia Bielefeld 09. März 2020_5
Der letzte Torjubel vor Zuschauern: Mario Gomez erzielte das 1:1 im Spitzenspiel gegen Arminia Bielefeld. © ZVW/Benjamin Büttner

Am 9. März, im letzten Spiel vor der Saisonunterbrechung, hatte Gomez mit seinem Treffer beim 1:1 gegen Arminia Bielefeld den Schwaben einen wichtigen Punkt gesichert. Unter dem neuen Trainer Pellegrino Matarazzo verdoppelte Gomez seine Ausbeute (4 Treffer) im Vergleich zur Hinrunde (2) - in der er allerdings auch Pech hatte: Fünf Treffer in drei Spielen waren zurückgenommen worden und Gomez schimpfte über den Videobeweis: Er sei froh, dass der größte Teil seiner Karriere vorbei sei „und ich nicht mehr zehn Jahre damit spielen muss“.

Torschützenkönig in drei Ländern

Unumstritten und frei von Kritik ist Gomez trotz all seiner Erfolge auf der Zielgeraden seiner Karriere nicht. Er wurde auch in der 2. Liga schon für 90 Minuten auf die Ersatzbank verbannt, was für einen fünfmaligen deutschen Meister, zweimaligen DFB-Pokalsieger, Champions-League-Sieger und Torschützenkönig in drei Ländern vielleicht nicht immer leicht zu verkraften war. Aber er hat sich nie öffentlich darüber beschwert. „Was er sportlich erreicht hat, steht einfach für sich. Wer dies nicht anerkennt, der kann Mario sicherlich den Buckel runterrutschen“, sagt Reschke.

Der 62-Jährige sieht bei Gomez alle Voraussetzungen für „eine zweite Karriere im Fußball“: „Ich bin fest davon überzeugt, dass es im Fußball viele interessante Funktionen gibt, die für Mario optimal sind und für die Mario auch selbst ideal geeignet ist.“

Stationen und Statistiken

  • Jugendvereine: SV Unlingen (1990 bis 1998), FV Bad Saulgau (1998 bis 2000), SSV Ulm 1846 (2000 bis 2001), VfB Stuttgart (2001 bis 2005)
  • Profistationen: VfB Stuttgart (2005 bis 2009 und 2018 bis voraussichtlich 2020), FC Bayern München (2009 bis 2013), AC Florenz (2013 bis 2015), Besiktas Istanbul (2015 bis 2016), VfL Wolfsburg (2016 bis 2018)
  • Spiele und Tore: Bundesliga (328/170), 2. Liga (18/6), Süper Lig (33/26), Serie A (29/7), Nationalmannschaft (78/31), Internationale Wettbewerbe (81/42)
  • Titel: Dreimal Deutscher Meister (2013, 2010 und 2007), zweimal DFB-Pokalsieger (2013 und 2010), zweimal Deutscher Superpokalsieger (2013 und 2011) einmal Champions-League-Sieger (2013), einmal Fußballer des Jahres (2007)