Verkehrslage

B29: Vollsperrung nach Unfall

Blaulicht Symbol Symbolbild Polizei Unfall
Symbolbild. © ZVW/Benjamin Büttner
Aalen/Schwäbisch Gmünd.

Aufgrund eines Frontalzusammenstoßes musste die B29 am Montagnachmittag für etwa eine Stunde zwischen dem Verteiler-Ost sowie dem Verteiler Iggingen voll gesperrt werden. Der Verkehr staute sich in der Folge bis ins Stadtgebiet zurück, sodass in diesem Zuge auch der Einhorntunnel in Fahrtrichtung Aalen ab 15.10 Uhr gesperrt werden musste.

Aufgrund einer Unaufmerksamkeit auf die Gegenfahrspur

Eine 59 Jahre alte Fahrerin eine Ford Fiestas war gegen 14.45 Uhr in Richtung Schwäbisch Gmünd unterwegs, als sie vermutlich aufgrund einer Unaufmerksamkeit auf die Gegenfahrspur geriet. Dabei prallte sie gegen die dortigen Schutzplanken. Zeitgleich kam ihr ein 30 Jahre alter BMW-Fahrer entgegen, der noch versuchte, nach links auszuweichen, aber letztlich einen seitlich versetzten Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern konnte.

Totalschaden in Höhe von jeweils rund 10.000 Euro

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von jeweils rund 10.000 Euro. Die beiden Unfallbeteiligten zogen sich zumindest diverse Prellungen sowie einen Schock zu. Sie wurden durch den Rettungsdienst vor Ort versorgt, die 59-Jährige wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Beide Pkws wurden abgeschleppt, die Fahrbahn musste vom Trümmerfeld sowie ausgelaufener Betriebsstoffe gereinigt werden.

Die Fahrbahn sowie der Einhorntunnel konnten gegen 15.50 Uhr schließlich für den Verkehr wieder freigegeben werden.