Verkehrslage

Chaos auf den Schienen, Chaos bei der Kommunikation

sbahnstellwerk_0
Symbolbild. © Alexander Roth

Waiblingen/Stuttgart. Bauarbeiten die Dritte: Am Freitag beginnt die letzte Bauphase der Modernisierungsarbeiten am Schienennetz. Fahrgäste müssen sich nach einer Woche voller Störungen also erneut auf Fahrplanänderungen einstellen. Bahn, S-Bahn Stuttgart und VVS sorgen im Vorfeld zusätzlich für Verwirrung.

"Bauphase 3" der Arbeiten am Schienennetz im Raum Stuttgart soll am Freitag beginnen. Das teilte eine Sprecherin der Bahn am Donnerstagmittag auf Nachfrage mit. Daran ändere auch die Signalstörung im Stuttgarter Hauptbahnhof, die bis Redaktionsschluss nicht behoben werden konnte, nichts. "Momentan gehen wir davon aus, dass das die Bauphase 3 nicht betreffen wird."

Das darf zumindest hinsichtlich des Fahrplans bezweifelt werden. Die Bahn selbst schrieb Minuten später per Pressemitteilung: "Es kann [über den Donnerstag] hinaus zu Verspätungen und weiteren Einschränkungen kommen – auch in den nächsten Tagen."

Bauarbeiten in den Sommerferien

Die Deutsche Bahn nutzt die Sommerferien, um das Schienennetz im Großraum Stuttgart zu modernisieren. In Vaihingen und Rohr werden noch bis 16. September Gleise und Weichen erneuert. Zudem wird am Hauptbahnhof im Rahmen von Stuttgart 21 am neuen Tunnel für die S-Bahn gearbeitet.

Die in drei Bauphasen aufgeteilten Arbeiten sind bisher von zwei Konstanten geprägt: Chaos auf der Schiene - und Chaos bei der Kommunikation. Die letzte Woche zeigt das beispielhaft.

Chronik einer chaotischen Woche

Am Sonntagabend war es zu einem Kabelbrand im S-Bahntunnel gekommen Die Strecke zwischen Stuttgart-Hauptbahnhof und -Vaihingen war bis Betriebsschluss wegen dem darauffolgenden Feuerwehreinsatz komplett gesperrt. Die Folgen waren auch am Montag noch zu spüren.

Denn: Am Sonntag hatten eigentlich Bauarbeiten an der sogenannten "Tunnelrampe" im Rahmen von Stuttgart 21 stattfinden sollen. Sie dienen der Anbindung des neuen S-Bahn-Strangs an die bestehende Stammstrecke.

Diese Arbeiten, die bei laufendem S-Bahn-Betrieb durchgeführt werden müssen, konnten wegen des Brandes "in der Nacht nicht vollständig ausgeführt werden". Das sagte ein Sprecher des Projekts am Donnerstag. "Nach den Arbeiten ist im Bereich der Rampe eine Signalstörung aufgetreten, deren Ursache bisher ebenfalls nicht vollständig zu beheben war." Zu Wochenbeginn  eben diese Signalstörung für Verspätungen und Ausfälle.

Mittwoch: Die Signalstörung bekommt "Gesellschaft"

Am Mittwoch kam dann eine Störung nach der anderen hinzu: Den Anfang machte am frühen Morgen wurde der S-Bahnhof Nürnberger Straße in Bad Cannstatt für 45 Minuten wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt. Sprengstoff-Experten der Bundespolizei untersuchten einen Zigarettenautomaten auf explosive Stoffe. Gefunden wurde nichts.

Am Donnerstag gab der VVS folgenden Satz per Pressemitteilung heraus: "Nachdem die ersten S-Bahnen heute Morgen gefahren sind, wurde festgestellt, dass die Signalstörung Stuttgart Hbf weiterhin besteht." Heißt: Weiterhin Verspätungen, Ausfälle und Fahrplanänderungen auf unbestimmte Zeit.

Verwirrung um den Start der dritten Bauphase

Neben Problemen im Bahnverkehr hatten widersprüchliche Pressemitteilungen und Tweets von Bahn, S-Bahn und VVS für Verwirrung um den Starttermin der dritten Bauphase gesorgt.

Beispiel S-Bahn Stuttgart: Vor einigen Wochen hatte das Unternehmen den Donnerstag, 29. August, als Baubeginn angegeben. Zumindest in der Überschrift einer Pressemitteilung. Der dazugehörige Text führte aber erst ab Samstag, 31. August, Fahrplanänderungen auf. Auf der Homepage der S-Bahn steht dagegen, Stand Donnerstag, der 30. August als Starttermin. 

Immerhin wurde bei all den widersprüchlichen Informationen immer der gleiche Abschlusstermin für die Bauarbeiten genannt: Der 16. September. Das änderte sich am Donnerstagmorgen. Dann twitterte die S-Bahn Stuttgart: "Bauphase 3 startet am 30.8.19 um 4.30 Uhr und endet am 31.8.19 um 1.30 Uhr." Damit wurden aus über zwei Wochen Bauarbeiten mal eben sportliche 21 Stunden. Was stimmt nun?

Es handelt sich bei dem Tweet natürlich um eine Falschmeldung, wie eine Sprecherin der Deutsche Bahn AG in Stuttgart bestätigte. Richtig sei: Die Bauarbeiten beginnen am Freitag, 30. August, und enden am 16. September.

Wenn alles nach Plan läuft.


So ändert sich der Fahrplan ab 30. August

Unter der Woche

... fährt die S1 nur alle 30 Minuten zwischen Kirchheim (Teck) und Herrenberg. Die Zwischentaktzüge, die den 15-Minuten-Takt bilden, fahren nur zwischen Plochingen und Vaihingen. S2, S3 und alle anderen Linien verkehren wie gewohnt.

An den Wochenenden vom  31.8. bis 2.9. und vom 7.-9.9.

... wird die Strecke Rohr - Böblingen jeweils von Samstag, 1.30 Uhr bis Montag, 4.30 Uhr komplett gesperrt.

  • Die S1 fährt nur zwischen Kirchheim (Teck) und Vaihingen. Zwischen Vaihingen und Böblingen, im Spät- und Nachtverkehr bis Herrenberg, werden Ersatzbusse eingesetzt.
  • Es verkehrt eine neue Linie S61 Herrenberg - Böblingen - Renningen bzw. Schwabstraße, in Abschnitt Herrenberg - Böblingen in den Fahrzeiten der S1, im Abschnitt Böblingen - Renningen bzw. Schwabstraße in den Fahrzeiten der S60.
  • Für S2- und S3-Fahrer ändert sich nichts.
  • Im Regionalverkehr entfallen die Züge der R7 zwischen Stuttgart Hbf und Böblingen, Ausnahme: der Zug Böblingen ab 19:21 Uhr wird umgeleitet und erreicht Stuttgart Hbf um 19:58 Uhr.
  • Die IC-Züge werden zwischen Stuttgart Hbf und Böblingen umgeleitet. Dadurch verlängert sich die Fahrzeit um bis zu 30 Minuten.

Am Wochenende vom 14.-16.9.

... ist die Strecke Rohr - Flughafen/Messe von Samstag, 1.30 Uhr Uhr bis Montag, 4.30 Uhr nur eingleisig befahrbar.

  • Die S2 fährt nur zwischen Schorndorf und Vaihingen.
  • Die S3 wird durch die Baustellenlinie S30 ersetzt, diese fährt in den Fahrzeiten der S3 zwischen Backnang und Flughafen/Messe und wird bis Filderstadt verlängert.

Wo kann ich mich informieren?

Die Deutsche Bahn empfiehlt Fahrgästen, sich vor jeder Fahrt in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft über die aktuellen Reiseverbindungen zu informieren. Informationen gibt es auch beim Kundendialog DB Regio Baden-Württemberg unter der Rufnummer 0711 2092-7087 (montags bis freitags, 7 bis 20 Uhr).