Verkehrslage

Extremer Stau am Dienstagmorgen (29.9.) im Stadtgebiet Stuttgart

B14 Schild
Symbolbild. © ZVW / Benjamin Büttner

Viele Autos waren an diesem Dienstag (29.09.) im Stuttgarter Stadtgebiet auf den Straßen. Autofahrer berichteten, dass sie ungefähr viermal solange gebraucht hätten als an anderen Tagen, um etwa zur Arbeit zu gelangen oder die Kinder in die Betreuungseinrichtungen zu bringen.

Vor allem in und nach Stuttgart in Richtung Stadtmitte bildeten sich lange Staus, etwa auf der Bundesstraße 14 von Waiblingen Mitte an in Richtung Stuttgart, auf der Bundesstraße 10 aus Richtung Esslingen kommend, Bundesstraße 27 stadteinwärts sowohl aus Richtung Zuffenhausen als auch auf der Weinsteige aus Richtung Degerloch. Manche Pendler versuchten auf die Nebenstrecken auszuweichen, weshalb sich auch dort vielerorts Staus bildeten.

Womöglich mussten besonders viele Pendler auf das Auto umsteigen, da Busse und Stadtbahnen in Stuttgart wegen des bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr nicht fuhren. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte zu einem ganztägigen Streik bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG und beim Städtischen Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE) aufgerufen. Auch in anderen Städten stand der öffentliche Nahverkehr still. Die S-Bahnen, Regionalzüge und von privaten Omnibusunternehmen betriebene Buslinien waren nicht betroffen. Demnach blieben viele Pendler im Rems-Murr-Kreis vom Streik verschont.