Verkehrslage

Warnstreik: teils kein Zugverkehr, massive Einschränkungen

1/3
Schorndorf Streik bahnstreik bahnhof anzeigetafel symbol symbolbild symbolfoto
Am Montagmorgen (10.12.) geht nichts mehr am Schorndorfer Bahnhof. © Joachim Mogck
2/3
_1
In Waiblingen fahren die ersten Bahnen wieder (9.45 Uhr).
3/3
_3
Wegen des Streik staut sich der Verkehr am Morgen (10.12) in ganz Baden-Württemberg - das wirkt sich auch auf den Busverkehr aus.

Berlin/Rems-Murr-Kreis.
Wegen des Warnstreiks bei der Deutschen Bahn fielen am Monatgmorgen (10.12.) viele Fahrten der S-Bahnen und Regionalzüge im Kreis aus. Auf der Linie S3 war der Verkehr vollständig eingestellt, die Linie S2 fuhr nur zwischen Filderstadt und Bad Cannstatt. Die VVS-App war überlastet, genauso die Webseite. Wegen des Streiks war der Fernverkehr in Deutschland eingestellt, außerdem fuhr in Bayern gar kein Zug mehr, was sich auch auf Verbindungen ins angrenzende Baden-Württemberg auswirkte. Viele Züge bundesweit fielen aus oder waren verspätet.



Auswirkungen im S Bahnverkehr Stand 9.30 Uhr: Der Warnstreik der EVG ist beendet. Die Stellwerke nehmen ihre Arbeit wieder auf. Der S Bahn Verkehr rollt langsam wieder an. Es kommt weiterhin zu Verspätungen, Teilausfällen und Ausfällen. Die S-Bahn verkehrt nur im Halbstunden-Takt.

Stand 8.57: S1: Die Stellwerke zwischen Kirchheim/ Teck und Esslingen werden nicht bestreikt. Die S1 kann zwischen Kirchheim/ Teck und Bad Cannstatt pendeln. S2: Pendelt nur zwischen Bad Cannstatt und Filderstadt und nur im Halbstundentakt S3: Verkehr ist eingestellt S4: Verkehr ist eingestellt S5: Verkehr ist eingestellt S6/ 60 verkehrt Regelweg Auswirkungen bis ca 10 Uhr, ab ca 9 Uhr wird der Verkehr wieder aufgenommen

Lesen Sie hier: Stau auf B14/B29 wegen Ausweichverkehr.

Der Warnstreik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat den Bahnverkehr im Südwesten stark getroffen. "Es kommt zu sehr starken Beeinträchtigungen im gesamten Regionalverkehr", sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Morgen. "Im badischen Bereich ist der Regionalverkehr momentan mehr oder weniger eingestellt." Der Fernverkehr war am frühen Montagmorgen deutschlandweit eingestellt worden." Auch am Stuttgarter Bahnhof ging zeitweise nichts mehr. An den Anzeigetafeln waren zahlreiche ausfallende Züge oder etwa Verspätungen von 300 Minuten angekündigt.

Es werde während des gesamten Tages zu massiven Einschränkungen im Fernverkehr kommen, sagte ein Bahn-Sprecher. Er empfahl Reisenden dringend, ihre Reisen auf den Dienstag zu verschieben. Alle Tickets behielten ihre Gültigkeit, Zugbindungen seien aufgehoben - auch für den Dienstag.

Die Gewerkschaft hatte ihre Mitglieder in ganz Deutschland zum Ausstand an den Stellwerken aufgerufen und dabei keinen regionalen Schwerpunkt gesetzt. Der Grund des Warnstreiks: Die Gewerkschaft will damit im Tarifkonflikt mit der Bahn ihre Forderungen durchsetzen. Am Samstag hatte die EVG die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte abgebrochen. Bei der Lohnerhöhung war der Konzern der Gewerkschaft aus deren Sicht nicht weit genug entgegengekommen.