VfB Stuttgart

Verträge von Castro, Didavi und Mavropanos laufen aus: So soll es mit den VfB-Profis weitergehen

Kopie von Gonzalo Castro
Der Vertrag von Kapitän Gonzalo Castro läuft im Sommer 2021 aus. Wie geht es mit dem Routinier und den anderen VfB-Profis weiter? © ZVW/Danny Galm

In der vergangenen Woche ging es beim VfB Stuttgart Schlag auf Schlag: Der Bundesligist verlängerte innerhalb von drei Tagen die Verträge mit Nicolas Gonzalez, Wataru Endo und Borna Sosa. Sportdirektor Sven Mislintat schaffte es sogar, die Verträge allesamt ohne Ausstiegsklausel auszustatten - die Trauben hängen dementsprechend hoch.

Wie der "Kicker" in seiner Donnerstagsausgabe (03.12.) schreibt, peilt der Sportdirektor des VfB bereits die nächsten Vertragsverlängerungen an. Stützen wie Gonzalo Castro oder Daniel Didavi sollen ebenfalls langfristig in Stuttgart bleiben. Wir geben einen Überblick, welche Verträge zum 31. Juni 2021 auslaufen - und welche der VfB verlängern sollte.

Gonzalo Castro

Der Routinier erlebt momentan seinen dritten Frühling bei den Schwaben. Der 33-Jährige wurde vor der Saison von Trainer Pellegrino Matarazzo zum Kapitän ernannt und übernimmt auch neben dem Platz Verantwortung für die noch junge und teils unerfahrene Mannschaft. Castro genießt großes Vertrauen innerhalb des Trainerteams, der VfB will den Routinier halten. Sein Vertrag läuft im Sommer 2021 aus, gegenüber der "Bild" sagte der Mittelfeldspieler Mitte November: "Der VfB ist mein erster Ansprechpartner, aber sollte ich hier nicht verlängern, bin ich nicht nervös. Die Gespräche werden sicher in ein bis zwei Monaten beginnen, aber insgesamt haben wir noch viel Zeit."

Prognose: Laut dem "Kicker" sind Gespräche zwischen dem VfB und Castro rund um Weihnachten angepeilt. Der Routinier wird seinen Vertrag um ein Jahr verlängern, muss dabei aber finanzielle Abstriche machen.


Daniel Didavi

Der Vertrag des Mittelfeldspielers verlängert sich laut dem "Kicker" automatisch bei 25 absolvierten Bundesliga-Spielen. Wie Sven Mislintat aber bereits angedeutet hat, wolle der VfB auch unabhängig von dieser Vertragsklausel mit dem 30-Jährigen verlängern. 

Prognose: Das Eigengewächs wird mit dem VfB vorzeitig verlängern, ebenfalls mit Gehaltseinbußen. Es wäre auch ein Engagement in Übersee möglich, wo ein finanziell lukrativeres Angebot warten könnte - dort würde aber der sportliche Reiz fehlen.

Dinos Mavropanos

Die Ausgangslage bei dem jungen Griechen ist klar: Es gibt keine Kaufoption im Leihvertrag mit dem FC Arsenal. Da der Innenverteidiger aber aufgrund Verletzungen in dieser Saison noch nicht groß zum Zuge kam, ist eine erneute Leihe denkbar.

Prognose: Der 22-Jährige wird vom Londoner Club erneut an den VfB verliehen und bleibt ein weiteres Jahr in Stuttgart.

Marcin Kaminski

Während der Pole in der zweiten Liga noch zum Einsatz kam, schaut er in der laufenden Bundesliga-Saison bislang in die Röhre. Die beiden Neuzugänge Waldemar Anton und Dinos Mavropanos haben dem 28-Jährigen den Rang abgelaufen. Da auch das Eigengewächs Antonis Aidonis eine Chance im Stuttgarter Abwehrzentrum wittert, wird für den erfahrenen Bundesliga-Spieler kein Platz mehr im Kader des VfB sein.

Prognose: Der Innenverteidiger verlässt den VfB - vermutlich schon im Winter.


Hamadi Al Ghaddioui

Der Mittelstürmer kam bisher nur zu drei Kurzeinsätzen im VfB-Dress. Da die Schwaben in Sasa Kalajdzic nur einen weiteren "echten" Strafraum-Stürmer in ihren Reihen haben, wäre ein Abgang des 30-Jährigen zu riskant für die Kaderplanung der Schwaben. Außerdem reißt der Stürmer kein großes Loch in die Gehaltskasse.

Prognose: Der Stürmer verlängert bei den Schwaben - außer Sven Mislintat will neben Kalajdzic einen zweiten, jungen und entwicklungsfähigen Stoßstürmer holen.

Holger Badstuber und Ailton:

Beide spielen in den Planungen der VfB-Verantwortlichen keine Rolle, sie trainieren und spielen ausschließlich in der 2. Mannschaft. 

Prognose: Beide werden den Verein verlassen, im Optimalfall bereits im Winter.

Kempf, Mangala oder Wamangituka: Welcher VfB-Profi wird der nächste Mislintat-Coup?

Laut dem "Kicker" hat VfB-Sportdirektor Sven Mislintat bereits die nächsten Vertragsverlängerungen im Visier: Neben Marco Oliver Kempf sollen auch die Verträge von Orel Mangala, Silas Wamangituka und Tanguy Coulibaly verlängert werden. Während der Vertrag des 25-jährigen Innenverteidigers im Sommer 2022 ausläuft, sind die Verträge der drei Mittelfeld-Akteure bis ins Jahr 2023 datiert. Der VfB strebt bei allen Vieren eine langfristige Zusammenarbeit an.