VfB Stuttgart

VfB-Sieg bei Werder Bremen: ZVW-User wählen Silas Wamangituka zum Spieler des Spiels

Silas Wamangituka
Stuttgarts Doppeltorschütze Silas Wamangituka bejubelt sein Tor zur 1:0-Auswärtsführung in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen/dpa © Carmen Jaspersen

Am Ende bekam der spielentscheidende Mann nicht nur wegen seiner sportlichen Klasse, sondern auch wegen einer anderen Aktion die größte Aufmerksamkeit. Silas Wamangituka sorgte am Sonntagnachmittag (06.12.) zunächst für den dritten Saisonsieg des VfB Stuttgart, vergrößerte die Sorgen bei Werder Bremen und war dann das große Gesprächsthema.

Wamangituka hatte sich frei vor dem leeren Tor aufreizend viel Zeit gelassen, bevor er den Ball zum vorentscheidenden 2:0 über die Linie schoss. Bremens Stürmer Davie Selke war damit gar nicht einverstanden und bezeichnete die Aktion als "respektlos".

Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo nahm seinen sonst so schnellen Offensivmann in Schutz: "Wenn man Silas kennt, weiß man, dass er ein schüchterner Junge und nicht arrogant ist", sagte er. Am Tag nach dem Spiel verteidigte Sportdirektor Sven Mislintat seinen Angreifer vehement: "Ich finde es maximal grenzwertig, was dem Jungen da vorgeworfen wird."

Wamangituka hatte zuvor nicht nur wegen seiner beiden Tore – in der 31. Minute hatte er per Foulelfmeter das 1:0 erzielt – ein super Spiel gemacht. Mit seinem Tempo und zielstrebigen Angriffsaktionen sorgte er immer wieder für Furore. Mit 54,8 Prozent der Stimmen wählten ihn anschließend auch die ZVW-User zum Spieler des Spiels. 

"Er hat eine sehr gute Entwicklung gemacht", lobte Matarazzo den 21 Jahre alten Kongolesen und präzisierte: "Was seine Bewegung nach vorne und die Torgefährlichkeit angeht, hat er einen großen Schritt nach vorne gemacht seit der letzten Saison."