VfB Stuttgart

0:1-Niederlage gegen Bielefeld: VfB Stuttgart im Abstiegskampf angekommen

Fußball VfB Stuttgart vs. DSC Arminia Bielefeld
Wataru Endo und dem VfB Stuttgart müssen eine empfindliche Niederlage hinnehmen: Gegen die bislang sieglose Arminia aus Bielefeld setzt es eine 0:1-Niederlage. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat das Krisenduell mit Arminia Bielefeld verdient mit 0:1 verloren. Zu plan- und ideenlos agierten die personell stark gebeutelten Stuttgarter über weite Strecken der Partie. Ein bedienter Trainer Pellegrino Matarazzo sagte nach dem Spiel: "Ich kann dem Team kämpferisch keinen Vorwurf machen, sie wollten das Spiel gewinnen - es hat heute aber einfach nicht gereicht." Durch den Auswärtssieg ziehen die bislang sieglosen Bielefelder die Schwaben endgültig in den Abstiegskampf, nur noch zwei Punkte trennen den VfB von Platz 17. Das Tor des Tages erzielte Bielefelds Stürmer Masaya Okugawa (19.). 

Stuttgart komt besser ins Spiel - Bielefeld aus dem Nichts zur Führung

Wie wichtig das Spiel gegen die Ostwestfalen für den VfB war, zeigte vor Anpfiff die Aufstellung von Trainer Pellegrino Matarazzo. Keinen einzigen gelernten Stürmer stellte der Italo-Amerikaner aufs Feld, stattdessen agierte er mit dem flinken Außenspieler Roberto Massimo in der Spitze. Die Botschaft an sein Team war klar: Die Null muss stehen, bloß kein Gegentor kassieren – und schnell und steil in die Spitze spielen.

Auch in der Verteidigung stellte der Coach seine Elf im Vergleich zur 1:4-Niederlage um. Borna Sosa kam auf ungewohnter rechter Position zum Einsatz, Atakan Karazor sollte das zentrale Mittelfeld stabilisieren. Die Stuttgarter erwischten den besseren Start in die Partie und kamen nach 15 Minuten zur ersten Großchance: Borna Sosa tankte sich auf der rechten Seite durch, Roberto Massimos Schuss wurde zur Ecke geblockt. Nur zwei Minuten später kam Waldemar Anton nach einem Freistoß mit der Fußspitze an den Ball, Keeper Ortega konnte aber klären.

Der VfB war die aktivere Mannschaft, doch nach 20 Minuten kam die Arminia aus dem Nichts zur Führung. Ein langer Ball aus dem Halbfeld erreichte Masaya Okugawa, der völlig freistehend vor Fabian Bredlow zur 1:0-Gästeführung einschieben konnte. Hiroki Ito hatte das Abseits aufgehoben.

VfB völlig plan- und ideenlos in Halbzeit zwei - Bielefeld kontert

Schon nach 20 Minuten war der Matchplan von Trainer Pellegrino Matarazzo dahin. Durch den Gegentreffer gerieten die Stuttgarter kurz ins Wanken und mussten zehn kritische Minuten überstehen, übernahmen danach aber wieder die Spielkontrolle. Nach 38 Minuten hätte der VfB auf 1:1 stellen müssen, doch Daniel Didavi schoss freistehend am Fünfmeterraum den Bielefelder Verteidiger ab. So ging es mit einem frustrierenden 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Ohne Wechsel kehrten die Stuttgarter auf den Rasen zurück. Der Matchplan der Gäste war nun klar zu erkennen: Tief stehen und auf den einen gefährlichen Konter lauern, der das Spiel entscheidet. Bei den Schwaben war ein Plan kaum zu erkennen, Daniel Didavi und Co. agierten in der Offensive viel zu harmlos. Das versuchte Matarazzo mit einem Doppelwechsel zu ändern, Wahid Faghir und Mateo Klimowicz sollten die Partie neu beleben.

Aber auch das änderte nichts am schwachen Auftritt des VfB in Halbzeit zwei. Die Stuttgarter wirkten bemüht und wollten den Ausgleich erzielen – ihnen fehlten aber einfach die Mittel, um dem Tor von Stefan Ortega gefährlich nahe zu kommen. Arminia Bielefeld wollte das 1:0 um jeden Preis halten und die Schwaben taten ihnen mit einer plan- und ideenlosen Schlussphase den Gefallen. Eigentlich hätten die Gäste das Spiel schon früher entscheiden müssen, doch sowohl Pieper (82.) als auch Serra (86.) scheiterten aus kurzer Distanz an der Latte. Am Ende stand eine verdiente Niederlage zu Buche.

VfB Stuttgart - Arminia Bielefeld 0:1 (0:1)

Stuttgart: Bredlow - Mola (61. Faghir), Ito, Anton - Nartey, Karazor, Mangala (61. Klimowicz), Endo (72. Klement), Sosa - Didavi, Massimo (72. Coulibaly)

Bielefeld: Ortega - Laursen, Nilsson (60. Andrade), Pieper, Brunner - Prietl, Vasiliadis (60. Schöpf), Okugawa (81. Serra) - Krüger (81. Kunze), Klos, Wimmer (81. Fernandes)

Tore: 0:1 Okugawa (19.)

Schiedsrichter: Christian Dingert (Gries)

Zuschauer: 33.550

Gelbe Karten: / Brunner (54.), Kunze (83.)

Besondere Ereignisse: -