VfB Stuttgart

"Das war ein Arbeitssieg"

1/2
VfBDSC_Stimmen zum Spiel_0
VfB-Cheftrainer Hannes Wolf musste nach dem 3:1 zugeben: "Wir hatten hier heute ein ganz schwieriges Spiel. In vielen Phasen des Spiels haben wir mit zu wenig Intensität gespielt." © Danny Galm
2/2
VfBDSC_Stimmen zum Spiel_1
DSC-Coach Carsten Rump wünschte nach dem Spiel seinem alten Weggefährten alles Gute: "Ich wünsche Hannes von Herzen alles Gute und hoffe, dass er mit dem VfB aufsteigt." © Danny Galm

Stuttgart.
Der VfB Stuttgart bleibt nach dem 3:1-Heimsieg über Arminia Bielefeld weiter auf Kurs in Richtung Bundesliga. "Man of the Match" war mit seinen drei Toren Stürmer Simon Terodde. Wir haben hier die Stimmen zum hart umkämpften, aber verdienten Stuttgarter Heimerfolg:

"Dreierpacker" Simon Terodde: "Man hat heute gesehen, dass wir keine Punkte geschenkt bekommen. Das war ein Arbeitssieg für uns und es war noch einmal gut zu sehen, dass wir nicht durch die Liga marschieren können. Wir haben gute Außenbahnspieler. Ich weiß wo die Bälle hinkommen und versuche dann da zu sein. Für mich persönlich war es ein schönes Erlebnis, dass ich der Mannschaft mit drei Toren helfen konnte. Es war ein schwieriges Spiel und wir sind froh, dass wir vor der Länderspielpause nochmal drei Punkte einfahren konnten. Die Torjägerkanone spielt für mich jetzt keine große Rolle. Ich möchte Erfolg haben mit dem VfB und wir hoffen alle, dass wir dann im Mai feiern können."

Sportvorstand Jan Schindelmeiser: "Zunächst einmal sind wir zufrieden mit dem Ergebnis und über die letzten 20 Minuten. Weite Strecken davor haben uns nicht so gut gefallen. Wir sind nicht so in das Spiel gekommen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Die Bereitschaft von der ersten Sekunden an zu agieren, den Gegner unter Druck zu setzen und den Bielefeldern das Gefühl zu geben, dass hier heute gar nichts zu holen ist – das hat fast 70 Minuten gebraucht bis wir das hinbekommen haben. Die Mannschaft hat die Situation im Spiel begriffen und konnte dann nachlegen. Das ist auch eine Frage der Qualität. Dennoch sollten wir es in Zukunft nicht so spannend machen. Gerade wenn wir 1:0 führen würde ich mir wünschen, dass wir mit etwas mehr Souveränität agieren."

Abwehrspieler Florian Klein: "Wir freuen uns, dass wir das Spiel gewonnen haben. Natürlich gibt es immer Dinge, die wir verbessern können. Von der Bank hat man natürlich auch mitbekommen, dass zu viele gemacht wurden. Das Spiel wurde nicht sicher nach vorne getragen. Bielefeld hat aggressiv gespielt und uns unter Druck gesetzt. Da müssen wir ruhiger agieren und deshalb gab es in der Halbzeit auch die Umstellung, damit wir mehr Sicherheit in unser Spiel bekommen. Erst ab der 70. Minute wurde es dann besser. Da haben wir es dann auch souverän runter gespielt. Die vielen Zuschauer haben uns beflügelt und Kraft gegeben. Das fordert uns natürlich auch. Wir hatten bis jetzt in jedem Spiel diese sensationelle Unterstützung. Das kann noch ein Faktor werden, um die Saison erfolgreich zu beenden."

Bielefeld-Trainer Carsten Rump: "Es ist natürlich sehr bitter auswärts durch so einen Fehler in Rückstand zu geraten. Wir hatten uns in der zweiten Halbzeit einiges vorgenommen, kommen gut rein und haben den verdienten Ausgleich gemacht. Dann haben wir die große Möglichkeit das 2:1 zu machen und so ist es dann halt. Eine Mannschaft wie Stuttgart, die um den Aufstieg mitspielt, ist dann halt eiskalt. Nach dem1:2 ist es dann extrem schwer nochmal zurück zu kommen. Ich wünsche Hannes von Herzen alles Gute und hoffe, dass er mit dem VfB aufsteigt."

VfB-Coach Hannes Wolf: "Wir hatten hier heute ein ganz schwieriges Spiel. In vielen Phasen des Spiels haben wir mit zu wenig Intensität gespielt. Im Ballbesitz haben wir viele leichte Fehler gemacht. Wir wollen uns nicht nur über das Ergebnis definieren, sondern auch über die Art und Weise, wie wir Fußball spielen. Viele Phasen waren nicht gut. Die Qualität mit der wir in den letzten 20 Minuten gespielt haben hat mir dann sehr gut gefallen. Wir hatten viele Situationen nach vorne und eine Klarheit und Intensität in unseren Aktionen. Die Phase hinten raus war gut. Davor war es zu wenig. Das Niveau in der Liga ist dafür einfach zu hoch. Trotzdem freuen wir uns natürlich sehr über den Sieg." 

Hannes Wolf über Simon Terodde: "Er hat es natürlich super gemacht. Es fokussiert sich natürlich vieles auf seine drei Tore, aber ich finde auch unsere Innenverteidiger haben wirklich ein gutes Spiel gemacht. Bielefeld hat es gut gemacht und uns Probleme bereitet. Wir haben zu viele leichte Fehler gemacht, was an der Fokussierung liegt, an der Bereitschaft zum schnellen Denken."