VfB Stuttgart

Didavi bringt Schwung, Beck bester Zweikämpfer

1/15
Daniel Didavi_9
Daniel Didavi: Der Stuttgarter Zehner löste situativ das Angriffspressing aus. Damit lief er sich in Halbzeit eins die Lunge aus dem Leib und war ein Aktivposten im Spiel des VfB. Leitete mit seinen guten Zuspielen immer wieder Stuttgarter Angriffe ein und kam auch selbst zum Abschluss (41./48.). Einer der Aktivposten im VfB-Spiel - Note: 2 © ZVW/Danny Galm
2/15
Ron-Robert_Zieler_1
Ron-Robert Zieler: Zeigte einige starke Paraden - unter anderem gegen Osako (9.) und zweimal gegen Kruse (18./46.). Verschuldete mit einer Unachtsamkeit den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, indem er den Ball nach einem Einwurf von Sosa ins eigene Tor lenkte - nicht der erste schwere Patzer des Schlussmannes in dieser Saison - Note: 4,5 © ZVW/Danny Galm
3/15
Emiliano_Insua_2
Emiliano Insua: Schwacher Auftritt im Borussia-Park. Vorne harmlos, hinten wackelig — Note: 5 © ZVW/Danny Galm
4/15
Marc_Oliver_Kempf_5
Marc Oliver Kempf: Warf sich mit allem was er hat in die Zweikämpfe, Schlechtes Stellungsspiel vor Raffaels Kopfballtor (69.) - Note: 4 © ZVW/Danny Galm
5/15
VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 0:4_4
Benjamin Pavard: Ein Abend zum Vergessen auch für den Weltmeister. Nur 50 Prozent gewonnen Zweikämpfe, ein Eigentor zum 0:3, dann mit einer Muskelverletzung raus - Note: 4,5 © ZVW/Danny Galm
6/15
VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:2_5
Ozan Kabak: Hatte zwar einige Probleme mit dem trickreichen und schnellen Milot Rashica, war im Vergleich mit seinen Kollegen aber der zweikampfstärkste Verteidiger im Stuttgarter Defensivverbund (68 Prozent) - Note: 3 © ZVW/Danny Galm
7/15
Andreas_Beck_5
Andreas Beck: Defensiv mit einigen Fehlpässen, sodass der Routinier sich wenig ins Offensivspiel einbringen konnte. Er verlor einige wichtige Zweikämpfe, sodass die Bremer vermehrt über seine Seite gefährlich wurden. Eine ungewohnt schwache Leistung des 31-Jährigen - Note: 4 © ZVW/Danny Galm
8/15
Santiago_Ascacibar_8
Santiago Ascacibar: Ein typisches Spiel des lauffreudigen Argentiniers. Der kleine Mann aus dem zentralen defensiven Mittelfeld agierte gewohnt bissig in den Zweikämpfen - häufig mit Erfolg. Mit Ball am Fuß zeigte er altbekannte Schwächen - Note 3,5 © ZVW/Danny Galm
9/15
Gonzalo_Castro_12
Gonzalo Castro (ab der 52. Minute für Dennis Aogo): Übernahm eins-zu-eins die Position von Aogo, brachte aber nur wenig Stabilität. In der 75. Minute war der erfahrene Mittelfeldspieler zur Stelle und schoss sein Team in einer heiklen Phase mit einem präzisen Abschluss ins lange Eck wieder in Führung - Note: 2,5 © ZVW/Danny Galm
10/15
VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:2_9
Steven Zuber: Der Schweizer lieferte per Steckpass die tolle Vorarbeit zum frühen 1:0 von Gomez. Mit seinem Tempo und seiner Durchsetzungsfähigkeit stiftete er immer wieder Unruhe und machte mit seinem Doppelpack in der letzten Viertelstunde (78./81.) den Deckel drauf – Note: 1,5 © ZVW/Danny Galm
11/15
VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:2_8
Alexander Esswein: Ließ sich im Pressing immer wieder zu leicht abkochen, arbeitete aber immerhin gut mit nach hinten mit. Mit seinen zu berechenbaren Dribblings sorgte er nicht für Gefahr, war aber immerhin ein (kleiner) Unruheherd - Note: 4,5 © ZVW/Danny Galm
12/15
VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 0:4_11
Mario Gomez: An alter Wirkungsstätte nahezu wirkungslos. Vom bulligen John Brooks komplett aus dem Spiel genommen - Note: 5 © ZVW/Danny Galm
13/15
Nicolas_Gonzalez_14
Nicolas Gonzalez (ab der 74. Minute für Christian Gentner): Vergab in der 81., 84., 88. und 92. Minute vier (!) große Chance auf das vorentscheidende 3:1 und muss so weiter auf sein erste Bundesliga-Tor warten - Note: - © ZVW/Danny Galm
14/15
Daniel_Didavi_9
Daniel Didavi: War bei seinem Startelf-Debüt direkt der auffälligste VfB-Profi: Trat gute Standards, legte Donis das 1:0 mit einem perfekt getimten Pass in den Lauf auf und zog durch ein Dribbling die Gelb-Rote gegen Veljkovic (37.). Harmonierte prima mit dem dribbelstarken Donis - Note: 2 © ZVW/Danny Galm
15/15
Christian_Gentner_7
Christian Gentner: Der Stuttgarter Kapitän war gewohnt viel unterwegs, kam aber nur schwer in die Zweikämpfe und war bei seinen Zuspielen um Sicherheit bemüht. Ein durchwachsener, aber immerhin fehlerloser Auftritt des Routiniers - Note: 3,5 © ZVW/Danny Galm

Stuttgart.
Ausgerechnet Steven Zuber hat dem VfB Stuttgart im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wenigstens einen Punkt beschert und die Europapokal-Hoffnungen der TSG 1899 Hoffenheim gedämpft. Der von den Kraichgauern ausgeliehene Schweizer sorgte am Samstag mit seinem Treffer in der 66. Minute für den 1:1 (0:1)-Endstand im Baden-Württemberg-Duell. Zuvor hatte Andrej Kramaric (42.) die Gäste in einem unterhaltsamen Spiel in Führung gebracht.

Wie sich die VfB-Profis gegen Hoffenheim geschlagen haben, erfahren Sie hier in unserer Bildergalerie.


Die Benotung:

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form