VfB Stuttgart

Didavi und Castro kommen, Ginczek wird ein "Wolf"

1/4
Gonzalo Castro und Daniel Didavi_0
Gonzalo Castro und Daniel Didavi werden künftig im VfB-Trikot auflaufen. © ZVW/Danny Galm
2/4
_1
Daniel Didavi.
3/4
_2
Gonzalo Castro.
4/4
_3
Daniel Ginczek und VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke.

Stuttgart. Jetzt ist es also offiziell: Daniel Ginczek verlässt den VfB Stuttgart in Richtung Wolfsburg. Im Gegenzug kommt Mittelfeldspieler Daniel Didavi zurück zu seinem Heimatverein. Zudem kommt Gonzalo Castro aus Dortmund. Beide unterschreiben in Stuttgart einen Vertrag bis 2021.

Castro und Didavi sind bereits die Neuzugänge Nummer sechs und sieben der Schwaben in diesem Sommer. Bereits im Mai hatte Sporvorstand Michael Reschke Pablo Maffeo (Manchester City), Borna Sosa (Dinamo Zagreb), Marc-Oliver Kempf (SC Freiburg), David Kopacz (Borussia Dortmund) und Roberto Massimo (Arminia Bielefeld)  präsentiert. Dennoch betonte der 60-Jährige am Freitag auf einer Pressekonferenz: "Unsere Personalplanung ist noch nicht abgeschlossen. Einen Pfeil haben wir noch im Köcher."

Daniel Didavi

Der gebürtige Nürtinger war im Alter von sieben Jahren zum VfB gekommen und durchlief in den Folgejahren die Jugendmannschaften des VfB. "Ich habe das VfB Trikot schon als Kind getragen und brenne darauf, dieses Trikot jetzt wieder tragen zu dürfen", erklärt der 28-Jährige.

Von 1997 bis 2016 spielte der 28-Jährige mit Ausnahme von zwei Spielzeiten durchgehend für die Schwaben. Im Bundesliga-Kader des VfB debütierte der Offensivspieler im Sommer 2010 und erzielte in 70 Pflichtspielen für die Wasenelf 19 Tore und bereitete sieben weitere vor. Mit 13 Bundesliga-Toren und fünf Assists verabschiedete sich Daniel Didavi in der Saison 2015/2016 als bester Scorer der Mannschaft vom VfB.

In den beiden vergangenen Spielzeiten bestritt er 55 Pflichtspiele für den VfL Wolfsburg und kam dabei auf 14 Treffer und 12 Torvorlagen. Daniel Didavi erhält beim VfB die Rückennummer 10. "Mit seiner fußballerischen Qualität und seiner Identifikation mit dem VfB passt Dida perfekt zu dem Weg, den wir gemeinsam mit dem VfB gehen wollen", sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke. 

Gonzalo Castro

Gonzalo Castro hat in seiner bisherigen Karriere 358 Bundesliga-Spiele bestritten, in denen er 31 Tore erzielte und 73 Treffer vorbereitete. Zudem lief er für seine ehemaligen Clubs Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund insgesamt 84 Mal in internationalen Wettbewerben auf – Champions und Europa League (sieben Tore, elf Vorlagen). Castro unterschreibt bis 2021. "Die Mannschaft hat eine total interessante Mischung aus erfahrenen, gestandenen Profis und ambitionierten, talentierten, jungen Spielern", so der erfahrene Mittelfeldspieler. 

Das Trikot der deutschen Nationalmannschaft streifte er indes fünf Mal über. Seit Sommer 2015 spielte er für die Borussia aus Dortmund, mit der er den DFB-Pokal in der Saison 2016/2017 gewann. Von der Saison 2018/2019 an läuft Gonzalo Castro nun für den VfB mit der Rückennummer 8 auf. Die Ablösesumme liegt bei rund sechs Millionen Euro.

"Die Verpflichtung von Gonzalo Castro ist ein wichtiger Mosaikstein in unserer Kaderplanung. Gonzalo ist ein sehr guter Bundesliga-Spieler, der im Mittelfeld vielseitig einsetzbar ist", erklärte Michael Reschke.

Daniel Ginczek

Daniel Ginczek wechselt mit sofortiger Wirkung zum VfL Wolfsburg. Der Stürmer war im Sommer 2014 vom 1. FC Nürnberg zum VfB gewechselt. In den vergangenen vier Jahren bestritt der 27-Jährige für den VfB 48 Partien in der Bundesliga (17 Tore), 19 in der 2. Bundesliga (vier Tore), sowie drei im DFB-Pokal (zwei Tore).

"Daniel Ginczek war einer unserer Wunschspieler und wir freuen uns, dass er sich für den VfL Wolfsburg entschieden hat. Mit seiner Qualität und positiven Mentalität kann er eine echte Verstärkung für unsere Mannschaft sein“, sagte VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Für Daniel Ginczek kassiert der VfB nach kicker-Informationen zehn Millionen Euro (mit möglichen Nachzahlungen bis zu zwölf Millionen Euro).