VfB Stuttgart

Didavi weiter fraglich - Korkut rechnet mit Ascacibar

Santiago_Ascacibar_8
Santiago Ascacibar: Ein typisches Spiel des lauffreudigen Argentiniers. Der kleine Mann aus dem zentralen defensiven Mittelfeld agierte gewohnt bissig in den Zweikämpfen - häufig mit Erfolg. Mit Ball am Fuß zeigte er altbekannte Schwächen - Note 3,5 © ZVW/Danny Galm

Stuttgart.
Neuzugang Daniel Didavi ist auch für das Auswärtsspiel des VfB Stuttgart bei RB Leipzig fraglich. "Daniel macht die ersten Versuche im Training. Das wird sich von Tag zu Tag entwickeln", sagte VfB-Trainer Tayfun Korkut am Montag über den Mittelfeldspieler, der wegen Achillessehnenproblemen gefehlt hat.

Die zuletzt angeschlagenen Borna Sosa und Santiago Ascacíbar stehen dagegen am Mittwoch (20.30 Uhr/ZVW-Liveticker) voraussichtlich zur Verfügung. Bei beiden sieht es nach Angaben von Korkut "sehr gut" aus.

Verteidiger Sosa hatte an einer Blockade am Rücken gelitten, Mittelfeldspieler Ascacíbar bekam beim 0:0 gegen Fortuna Düsseldorf am vergangenen Freitagabend einen Schlag an die Kniekehle.

Die Schwaben haben aus den ersten vier Spielen in dieser Saison in der Fußball-Bundesliga nur zwei Punkte geholt und stehen in Leipzig unter Druck. "Zufrieden ist keiner. Das ist Fakt", sagte Korkut.


Strafenkatalog, aber kein Handyverbot 

Trainer Tayfun Korkut hat seinen Profis beim VfB Stuttgart keine strikten Vorgaben zur eingeschränkten Nutzung ihrer Handys gemacht. "Handy-Verbot? Heutzutage? Es gibt kein Handy-Verbot", sagte der Coach des schwäbischen Fußball-Bundesligisten, der am Mittwoch (20.30 Uhr) bei RB Leipzig antritt, am Montag.

"Ich habe in keinem Moment das Gefühl gehabt, dass irgendeiner mit dem Handy spielt, wenn es wichtig wird. Wenn es mal vorkommen sollte, wird er darauf hingewiesen. Es gibt einen Strafenkatalog." Kassenwart dafür sei Ersatztorhüter Jens Grahl. "Der kann das gut."