VfB Stuttgart

"Die drei Punkte sind das Sahnehäubchen"

1/2
Hannes Wolf_VfB - 1860_0
VfB-Trainer Hannes Wolf: "Ohne Geschwindigkeit und Intensität geht es nicht." © Danny Galm
2/2
Kosta Runjaic_VfB - 1860_1
Löwen-Coach Runjaic war nach dem Spiel sichtlich niedergeschlagen: "Wir haben als Mannschaft Charakter gezeigt. Es ist natürlich Schade, dass dieser Aufwand nicht belohnt wurde." © Danny Galm
Stuttgart.
Es war hitzig und emotional, aber am Ende durften sich die Stuttgarter verdientermaßen von der Cannstatter Kurve feiern lassen. Nach aufregenden 93. Minuten, zehn gelben Karten und dem Comeback von Daniel Ginczek war der vierte Stuttgarter Heimsieg in dieser Saison perfekt. Mit 2:1 siegte der VfB am Frietagabend über die Münchner Löwen. Wir haben die Stimmen zum Spiel:

Löwen-Coach Kosta Runjaic: "Zunächst einmal ist es enttäuschend, dass wir heute verloren haben. Wir sind trotz des frühen Rückstands als Team wieder zurückgekommen. Wir haben sehr intensiv gespielt, gefightet und haben als Mannschaft Charakter gezeigt. Es ist natürlich Schade, dass dieser Aufwand nicht belohnt wurde. Der VfB war heute sicherlich die bessere Mannschaft. Das Tor zum 2:2 in der Nachspielzeit war - wie ich später im TV gesehen habe - kein Abseits. Das ist umso tragischer. Momentan werden wir vom Glück nicht verfolgt und dann kommt auch noch Pech dazu…"

VfB-Trainer Hannes Wolf: "Wir sind in das Spiel sehr gut reingekommen, haben in den ersten 20 Minuten mit viel Geschwindigkeit gespielt, haben gut nach vorne verteidigt und zwei Tore geschossen. Dann kam eine Phase, die mit überhaupt nicht gefallen hat: Wir haben nach 25 Minuten das Spiel entschleunigt, nach Ballgewinnen nicht mehr schnell umgeschalten und nicht mehr mit der nötigen Intensität gespielt. In dieser Phase war Sechzig dran. In der Pause haben wir das dann angesprochen und wieder Geschwindigkeit und Intensität eingefordert. Ohne geht es nicht. Die zweite Halbzeit war dann gut, wir haben uns einige Torchancen erarbeitet, aber leider nicht genutzt."

Comebacker Daniel Ginczek: "Es war sehr sehr emotional. Mein Dank geht an das Team und den Trainer, der mit nach so kurzer Zeit schon wieder das Vertrauen geschenkt hat. Ein riesen Tag heute: Gewonnen und Comeback gegeben – mehr geht nicht. Das Spiel fällt in die Kategorie Arbeitssieg. Wir haben in Dresden 0:5 verloren, da ist es nicht immer einfach in so ein Spiel rein zu finden. In der ganzen Woche wurde viel geschrieben und auf der Mannschaft rumgehakt, aber wir haben uns fokussiert und weiter hart gearbeitet. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben schnell 2:0 geführt. Nach dem 2:1 haben wir ein wenig den Faden verloren. In der zweiten Halbzeit hätten wir den Sack früher zumachen müssen."

Abwehrspieler Timo Baumgartl: "Ich freue mich unheimlich für "Gini". Er hat eine lange Reha-Phase hinter sich, kommt hier nach einem Jahr zurück und schießt fast ein Tor. Das wäre natürlich die Krönung gewesen. Zu den zehn gelben Karten will ich nur sagen, dass der Schiedsrichter von Anfang an seine Linie gefahren ist und dann zwangsläufig  so viele Karten zeigen musste. Es war kein überhartes Spiel, aber, wie man auch am Rasen sieht, war schon Härte drin. Aber alles im Rahmen und ein verdienter Sieg für uns heute."

Stürmer Simon Terodde: "Es war unterm Strich ein verdienter Sieg. Wir haben die Löwen ganz klar dominiert und uns dann unerklärlicherweise zurückgezogen. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann unzählige Chancen und hätten früher den Sack zu machen müssen. Bis auf die letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit können wir eigentlich zufrieden sein. Der wichtigste Punkt heute ist aber, dass wir "Gini" wieder zurück haben. Die drei Punkte sind das Sahnehäubchen."

Der Spielverlauf zum Nachlesen hier im ZVW-Liveticker.