VfB Stuttgart

Die Negativserie hält an: Der VfB verliert mit 1:3 bei Borussia Mönchengladbach

Fußball Borussia Mönchengladbach vs. VfB Stuttgart
Borna Sosa und der VfB Stuttgart kamen gegen Gladbach ins Straucheln. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat sein Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 1:3 (1:2) verloren. In einer turbulenten ersten Hälfte lagen die Schwaben schnell mit 0:2 im Rückstand, kamen durch Tiago Tomas aber zum verdienten Anschlusstreffer (35.). In der zweiten Halbzeit konnte die Wimmer-Elf dann nicht mehr an die gute Leistung anknüpfen. Zu fehlerbehaftet und unkonzentriert agierten Führich, Silas und Co., um verdient zum Ausgleich zu kommen. In der Nachspielzeit machten die Gladbacher dann den Deckel drauf. Damit geht die Negativserie der Schwaben weiter: Im Kalenderjahr 2022 gab es noch keinen Auswärtssieg. Bitter, da gegen die Borussia mehr drin war.

Wie das Spiel gelaufen ist

Aufstellung: Wie schon im Heimspiel gegen den FC Augsburg schickte Michael Wimmer seine Mannschaft in einem 4-4-2-System auf den Rasen. Im Sturm sollten erneut Pfeiffer und Guirassy für Wucht und Torgefahr sorgen, in der Viererkette kehrten Konstantinos Mavropanos und Pascal Stenzel zurück in die Startelf. Ein wenig überraschend musste Silas Katompa Mvumpa zunächst auf der Bank Platz nehmen. Der Flügelflitzer wurde von Tiago Tomas ersetzt. Zudem musste Interimstrainer Wimmer auf die beiden Abwehrspieler Hiroki Ito und Dan-Axel Zagadou verzichten.

Halbzeit: Es ist wie verhext: Wie schon gegen den FC Augsburg kassierte der VfB in den Anfangsminuten einen Gegentreffer. Bereits nach vier Minuten stand es 1:0 für die Hausherren, eine Hereingabe von Plea konnte Hofmann aus elf Metern völlig unbedrängt einschieben. Nach dem frühen Gegentreffer fingen sich die Schwaben aber schnell und spielten durchaus zielstrebig nach vorne.

Doch genau in dem Moment schlug die Borussia eiskalt zu: nach einem Traumpass von Plea stellte Thuram auf 2:0 (25.). Doch der VfB gab nicht nach: In der 35. Minute erzielte Tiago Tomas nach einer schönen Einzelaktion den Anschlusstreffer. Die Wimmer-Profis waren nun voll drin im Spiel und setzten die Gladbacher immer mehr unter Druck. Nach einer scharfen Hereingabe von Tomas wurde es nochmal brenzlig, doch kein VfB-Stürmer konnte den Ball erreichen. So ging es mit dem 1:2 in die Pause.

2. Halbzeit: Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine. Die Halbzeitpause sorgte aber für einen Bruch im Spiel der Stuttgarter. Durch kleine Fehler im Aufbauspiel und ein paar Ungenauigkeiten bei der Ballannahme wurden die zielstrebigen Angriffe seltener. Da auch von der Borussia deutlich weniger kam, blieben die Schwaben im Spiel. In der 83. Minute hatte Guirassy die große Chance auf den Ausgleich, der Stürmer schoss freistehend aus drei Metern aber Torhüter Tobias Sippel an. In der Nachspielzeit setzte Herrmann den Schlusspunkt und erzielte den dritten Gladbacher Treffer.

Analyse und Ausblick

Wie so oft verpennte der VfB die Anfangsphase. Es war bereits das achte Gegentor in der Anfangsviertelstunde, schon wieder mussten die Schwaben einem Rückstand hinterher rennen. Auffällig war, wie leichtfertig die Wimmer-Profis zum Teil gegen den Ball agierten. Vor allem Stenzel und Ahamada kamen kaum in die Zweikämpfe, so kamen die Gladbacher leicht zu Abschlusssituationen. Mit dem Ball machte der VfB aber eine gutes Partie, spielte geradlinig nach vorne und kam so zu aussichtsreichen Chancen.

In Hälfte zwei wurde das Spiel dann deutlich schwächer. Bei beiden Mannschaften schoss die Fehlerquote in die Höhe, viele kleine Ungenauigkeiten nahmen der Partie das Tempo. Auch das Schiedsrichter-Team stand mehrfach im Fokus, Matthias Jöllenbeck musste mehrere knifflige Szenen lösen. Gegen Bensebaini hätte der Referee auf Rot entscheiden können/müssen, zudem gab es zwei fragwürdige Elfer-Szenen auf beiden Seiten.

Eine unnötige Niederlage für den VfB, da gegen nicht immer sattelfeste Gladbacher definitiv mehr drin war. Nun geht es in eine englische Woche für die Schwaben. Am Dienstagabend (08.11.) ist Hertha BSC Berlin zu Gast, ehe es am Samstag (12.11.) zum letzten Hinrunden-Spiel nach Leverkusen geht. Es sind also noch sechs Punkte zu vergeben, um die bisherige Ausbeute (11 Zähler) zu verbessern.

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 2:1 (2:1)

Gladbach: Sippel - Scally, Friedrich, Jantschke (81. Stindl), Bensebaini - Weigl, Koné - Hofmann (90.+2 Herrmann), Kramer, Plea (87. Netz) - Thuram

Stuttgart: Müller – Stenzel (68. Vagnoman), Anton, Mavropanos, Sosa - Führich (84. Perea), Endo, Ahamada (87. Egloff), Tomas - Guirassy, Pfeiffer (68. Silas)

Tore: 1:0 Hofmann (4.), 2:0 Thuram (25.), 2:1 Tomas (35.), 3:1 Herrmann (90.+4)

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Freiburg)

Zuschauer: 53.178

Gelbe Karten: Bensebaini, Thuram / Mavropanos

Besondere Vorkomnisse: -