VfB Stuttgart

"Eine brutale Szene"

Fußball VfB Stuttgart vs. VfL Wolfsburg_0
VfL-Keeper Koen Casteels trifft VfB-Kapitän Christian Gentner mit seinem Knie voll ins Gesicht. © Danny Galm

Stuttgart.
Nach dem Heimsieg gegen Wolfsburg war bei allen Beteiligten die Freude über die gute Leistung angesichts der Verletzung von Christian Gentner getrübt.

VfB Cheftrainer Hannes Wolf: "Das Spiel wurde überschattet von der Situation um Christian Gentner, der eine schwere Gehirnerschütterung und wohl auch Knochenbrüche im Gesicht davongetragen hat. Danach standen wir unter Schock und sind jetzt in Gedanken bei unserem Kapitän. Wir hoffen, dass er schon bald wieder gesund ist. Unabhängig davon bin ich sehr stolz auf das Team und auf die Art und Weise, wie wir gespielt haben. Wir wussten, dass wir in allen Bereichen einhundert Prozent bringen müssen – und das hat die Mannschaft gemacht. Santiago Ascacibar hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Er hat offensiv wie defensiv voll durchgezogen und viele Bälle gewonnen."

Andries Jonker, Trainer des VfL Wolfsburg: "In der ersten Halbzeit haben wir uns schwergetan und viele zu schnelle, ungenaue Pässe gespielt. Zudem haben unsere Stürmer zu schnell die Bälle verloren. Das alles wurde bestraft. In der zweiten Halbzeit war es fußballerisch besser. Da haben wir mehr so gespielt, wie wir es gewollt hatten. Allerdings haben wir zu wenig daraus gemacht. Wir konnten uns nicht wirklich durchsetzen und hatten kaum Torchancen."

VfB-Abwehrspieler Dennis Aogo: "Im Nachhinein bin ich jetzt sehr traurig, es überwiegen die Gedanken an Gentes Gesundheit. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe, dass nichts zurück bleibt und er nicht zu lange weg ist. Es war schon eine besondere Situation, wie die Fans am Ende über jeden Ballgewinn gejubelt haben. Und es war ein besonderes Gefühl, dass wir das 1:0 trotz der Szene mit Gente und der Unterzahl am Ende über die Zeit gebracht haben. Es ist wichtig für den Kopf, mit einem Sieg in die Englische Woche zu starten."

VfB-Verteidiger Timo Baumgartl: "Meine Stimmung ist gedrückt, besonders weil es Gente getroffen hat, unseren Kapitän. In den letzten zehn Minuten wollten wir speziell für ihn unbedingt den Sieg holen. In der Defensive haben wir heute richtig gut gespielt und die Räume eng gemacht. Ich bin zufrieden, dass wir zum zweiten Mal zu Hause zu null gespielt haben." 

VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler: "Die Situation mit Christian Gentner war eine brutale Szene. Ich hoffe, dass es nicht allzu schlimm ist und wünsche ihm alles Gute. Heute war es ein hart erkämpfter, großartiger Sieg für die Moral. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, auch offensiv. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr verteidigt. Es tut gut, mit drei Punkten in die Englische Woche zu starten."