VfB Stuttgart

Emiliano Insua kehrt zurück in den Kader

VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_11
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm

Stuttgart.
Er ist wieder da und platzt schier vor Vorfreude. Die Rede ist von Abwehrspieler Emiliano Insua, der nach seiner Verletzung im finalen Testspiel Anfang August, wieder einsatzbereit ist. Gegen den 1. FC Köln (Freitag/20.30 Uhr/ZVW-Liveticke) wird der Argentinier erstmals in dieser Saison im Kader stehen.„Emiliano hat uns mit seiner Spielfreude, seiner Frische und seiner fußballerischen Qualität gefehlt“, erklärte Trainer Hannes Wolf am Mittwoch auf der Pressekonferenz vor dem wegweisenden Duell mit dem noch sieglosen Schlusslicht. 

Eine neue Erfahrung für Insua

„Er ist fit, bewegt sich gut und sprüht vor Spielfreude“, berichtete der Trainer von seinem wiedergenesenen Schützling. Im Testspiel gegen Real Betis Anfang August hatte sich der Linksverteidiger eine tiefe Risswunde am Oberschenkel zugezogen, die mit mehreren Stichen genäht werden musste.

In den vergangenen Wochen absolvierte Insua in seiner Heimat ein individuelles Trainingsprogramm mit einem Physiotherapeuten und schuftete nach seiner Rückkehr intensiv in der VfB-Rehawelt. Das Gefühl, der Mannschaft über einen längeren Zeitraum zu fehlen, war eine völlig neue Erfahrung für den Argentinier, der in seinen zwei Jahren beim VfB Stuttgart bislang ohne Verletzungspause durchkam.

Wolf: „Wir sind froh, dass wir diesen Konkurrenzkampf haben“

Vor seiner Verletzung war der 28-jährige Linksverteidiger quasi gesetzt. Nach seinem Ausfall reagierte Sportvorstand Michael Reschke und verpflichtete den erfahrenen Dennis Aogo, der in den ersten sieben Bundesliga-Spielen immer auf dem Platz stand und die Mannschaft in Frankfurt sogar als Kapitän aufs Feld führte.

Hannes Wolf freut sich über die Breite in seinem Kader. Gute Spieler auf der Bank sitzen zu haben, ist ein wertvolles Pfund. Konkurrenzkampf belebt das Geschäft und hält das Level in den Trainingseinheiten hoch. „Wir sind froh, dass wir diesen Konkurrenzkampf haben“, bekräftigte Wolf.

Ailton, Aogo oder Insua?

Zudem ist auch Ailton nach seinem Bänderanriss im Sprunggelenk wieder fit. Hannes Wolf hat also zwei neue Optionen für die Position auf der linken Außenbahn. „Alle bekommen den maximalen Respekt, aber am Ende dürfen nur elf spielen“, so Wolf.

Der junge Brasilianer Ailton hat in diesem Rennen wohl die schlechtesten Karten. Es läuft also wohl auf Insua oder Aogo hinaus. „Sie könnten aber auch zusammen spielen“, warf Wolf ein, „Dennis ist ja auch kein reiner linker Verteidiger. Er hat viele Fähigkeiten im Zentrum und Emilano hat nachgewiesene Fähigkeiten nach vorne.“ Der Trainer hält sich alle Optionen offen.