VfB Stuttgart

Fehlende Struktur im Zentrum: Wie Atakan Karazor den VfB stabilisieren kann

Atakan Karazor
Kommt VfB-Profi Atakan Karazor gegen Bayern München zu seinem ersten Startelf-Einsatz in dieser Saion? © Danny Galm

Der VfB Stuttgart hat ein Strukturproblem im Zentrum. Nicht nur gegen den FC Schalke, auch gegen RB Leipzig oder Werder Bremen wurde die momentan größte Baustelle der Schwaben sichtbar. Große Abstände zwischen den Ketten und ein teilweise verwahrloster Rückraum machten es dem Gegner leicht, den VfB durchs Zentrum zu überwinden. Wie Trainer Pellegrino Matarazzo das Problem lösen will - und warum Atakan Karazor ein heißer Startelf-Kandidat gegen den FC Bayern München ist.

Matarazzo-Kritik nach Schalke: "Waren nicht als Einheit präsent"

Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Schalke war der VfB-Coach bedient: "Vor dem Gegentreffer und nach dem Platzverweis von Josha Vagnoman haben wir es ordentlich gemacht. Alles dazwischen war nicht ausreichend." Eine knallharte Analyse von Trainer Pellegrino Matarazzo, der den Ton gegenüber seiner Mannschaft spürbar verschärft.

Dass die Schwaben gegen schwache Schalker nicht den ersten Sieg der laufenden Bundesliga-Saison ergattern konnten, lag laut dem Italo-Amerikaner aber nicht an der fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive. "Es lag an der fehlenden Präsenz und der fehlenden Kompaktheit der Mannschaft." Matarazzo meinte damit aber nicht die Abstände zwischen Offensive und Defensive.

"Es lag an der fehlenden Bindung und Zusammenhalt der Mannschaft." Der Trainer kritisierte vor allem, dass die Nähe der Profis zueinander sowie die Kommunikation und der Zusammenhalt untereinander gefehlt haben. "Zum ersten Mal in dieser Saison waren es elf einzelne Spieler, die auf dem Platz herumgelaufen sind. Wir waren nicht als Einheit präsent."

Fehlende Struktur im Zentrum: Der VfB ist durch die Mitte verwundbar

Diese fehlende Einheit war auch auf dem Rasen sichtbar: Große Abstände, fehlende Kompaktheit und eine teilweise nicht vorhandene Struktur im Spielaufbau prägten die Schalke-Partie. Die Wingbacker Josha Vagnoman und Borna Sosa standen bei eigenem Ballbesitz oft mit den Angreifern Silas und Egloff auf einer Linie. Wataru Endo ließ sich für den Spielaufbau oft in die Dreierkette zurückfallen. Und im Zentrum? Da war niemand. Abtimmung? Fehlanzeige.

Im Gegensatz zum SC Freiburg, bei dem aktuell jedes Rädchen ins andere greift und jeder Spieler weiß, was er zu tun hat, agierten die VfB-Profis hektisch und unstrukturiert. Gemeinsame und einstudierte Abläufe waren kaum zu sehen - dabei waren diese in der Saison-Vorbereitung noch deutlich zu erkennen. Die Gegner haben dadurch leichtes Spiel, sich durchs Mittelfeld zu kombinieren. Vor allem bei Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung reicht oftmals ein einfacher Ball in die Tiefe aus, um das VfB-Zentrum auszuhebeln.

Kann Atakan Karazor das VfB-Spiel neu strukturieren?

Ein Spieler, der dem VfB zu mehr Struktur und Kompaktheit im Zentrum verhelfen könnte, ist Atakan Karazor. Der 25-Jährige kam in der Saison bislang nur als Ergänzungsspieler zum Einsatz, könnte beim Auswärtsspiel am Samstag (10.09.) gegen den FC Bayern aber in der Startelf stehen. Auch, weil Josha Vagnoman rotgesperrt fehlt und Pellegrino Matarazzo seine Elf umstellen muss.

Mit seiner Präsenz, seiner Zweikampfstärke und seinem guten Kopfballspiel könnte "Ata" das Zentrum stabilisieren. Wataru Endo könnte auf die Position des Achters vorrücken, Chris Führich als rechter Wingbacker zum Einsatz kommen. Beim 2:2 gegen die Bayern im Mai ließ Matarazzo bereits in dieser Formation spielen. "Chris hat es damals ordentlich gemacht, war sehr engagiert und hat den Gegner beschäftigt." Es sei aber auch denkbar, auf Viererkette umzustellen oder Pascal Stenzel als defensiveren Wingbacker zu bringen.

Ob Vierer- oder Dreierkette, defensiver oder offensiver Wingbacker: Trainer Pellegrino Matarazzo wird wohl im Zentrum eingreifen müssen. Erlaubt sich der VfB gegen die Bayern ähnliche Lücken im Zentrum wie gegen Schalke oder Leipzig, könnte das böse enden. Es könnte also die Stunde von Atakan Karazor schlagen - und mit diesem Personalwechsel eine neue Stabilität im VfB-Zentrum entstehen.