VfB Stuttgart

Guido Buchwald bleibt im Aufsichtsrat

VfB-Legenden-Spiel am Tag des Brustrings_17
Guido Buchwald wird nicht VfB-Präsident. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart.
Ehrenspielführer Guido Buchwald wird auch weiter im Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG sitzen. Das berichtet die Bild-Zeitung am Dienstagabend. In einem Interview hatte der Weltmeister von 1990 scharfe Kritik an VfB-Sportvorstand Michael Reschke geübt und damit Präsident und Aufsichtsratschef Wolfgang Dietrich verärgert.

In einer Sitzung des Gremiums hat sich der 57-Jährige nun für seine Worte entschuldigt: "Ich habe mit dem Präsidenten, dem Präsidium und dem Vorstand intensive Gespräche geführt und erklärt, dass meine aus einer Emotion heraus getätigten medialen Äußerungen ein Fehler waren, den ich sehr bedauere", so Buchwald gegenüber der Bild-Zeitung.

Buchwald weiter: "Es lag mir fern dem VfB und den Verantwortlichen Schaden zuzufügen. Ich habe nach wie vor vollstes Vertrauen in die Arbeit von Michael Reschke, seinen Vorstandskollegen und der Vereinsführung und werde mich auch in Zukunft mit vollem Engagement für unseren VfB einsetzen."

Anfang November hatte Buchwald den Stuttgarter Sportvorstand Michael in einem Interview heftig kritisiert. "Einige Entscheidungen waren sicher unglücklich. Die Länge der Vertragsverlängerung mit Holger Badstuber war fragwürdig, die vorzeitige Verlängerung des Kontrakts mit (Ex-Trainer Tayfun, Anm.) Korkut zu diesem Zeitpunkt unnötig", sagte Buchwald gegenüber Sport1.