VfB Stuttgart

"Haben ein gruseliges Spiel gemacht"

VfBDSC_Stimmen zum Spiel_0
VfB-Cheftrainer Hannes Wolf musste nach dem 3:1 zugeben: "Wir hatten hier heute ein ganz schwieriges Spiel. In vielen Phasen des Spiels haben wir mit zu wenig Intensität gespielt." © Danny Galm

Würzburg.
Der VfB Stuttgart geht mit einem kräftigen Stimmungsdämpfer in die Winterpause. Der Absteiger verpasste am Sonntag die Herbstmeisterschaft der 2. Fußball-Bundesliga und rutschte durch das bittere 0:3 (0:2) bei den Würzburger Kickers auf den dritten Tabellenrang ab. Rico Benatelli (27.), Clemens Schoppenhauer (40.) und Nejmeddin Daghfous (79.) sorgten vor 12 475 Zuschauern in ausverkauften Würzburger Arena für den verdienten Erfolg der Gastgeber. Stuttgart hatte am Montag schon ärgerlich mit 1:2 gegen Hannover verloren. Die Stimmen zum letzten Spiel des Jahres:

VfB-Trainer Hannes Wolf: „Unser Spiel heute war sehr schwach. Die Verlässlichkeit, dass wir immer alles geben, die fehlt mir einfach zu oft. Das müssen wir in der Winterpause ansprechen und ändern. Würzburg war heute klar besser. Wir waren total unterlegen. Sie waren einfach besser und schneller"

Hannes Wolf über die Tabellensituation: „Ich habe keine Lust mich auf die Tabelle zu berufen. Wir müssen unsere Defizite offen ansprechen, so können wir nicht spielen. Die personellen Umstellungen erklären nicht die fehlende Aktivität. Ich will keine Alibis suchen. Ich trage die Verantwortung für unser Spiel und wir haben heute ein gruseliges Spiel gemacht. Mit der Tabellenkonstellation ist alles möglich. Wir sind in Stuttgart gut angekommen, aber hinten raus war es jetzt maximal enttäuschend. Wir haben heute auf dramatische Art und Weise ein Spiel verloren. Das dürfen wir nicht schönreden. Wir werden die Defizite ansprechen und nehmen es als Aufgabe mit in die Winterpause, diese abzustellen.“

FWK-Coach Bernd Hollerbach: "Wir haben ein Klassespiel gemacht. Wir haben schnell, einfach und direkt gespielt. Wir haben in den Zweikämpfen den Gegner gedoppelt, sodass wir immer in Überzahl waren. Wir haben es dem VfB so schwer wie möglich gemacht und gewinnen am Ende verdient.“

VfB-Stürmer Simon Terodde: „Heute waren alle elf in der ersten Halbzeit nicht auf dem Platz. Da dürfen wir keinen raus nehmen. Die klare Niederlage ist sehr sehr bitter für uns. Das war eindeutig zu wenig. Wir gehen in die Winterpause, bereiten uns von Anfang an Januar auf die Rückrunde vor, damit wir wieder deutlich besser auftreten als in diesem Spiel.“

VfB-Mittelfeldspieler Christian Gentner: „Wir hatten heute zu viele Fehler und zu schnelle Ballverluste in unserem Spiel. Heute kann und darf sich keiner rausnehmen.“