Bundesliga

Heikle Startphase: VfB will in Gladbach kein frühes Gegentor

VfB Stuttgart - FC Augsburg
Die Stuttgarter Mannschaft feiert mit den Fans den Sieg gegen Augsburg. © Hasan Bratic

Stuttgart (dpa) - Bloß kein frühes Gegentor! Nachdem der VfB Stuttgart zuletzt beim 2:1 gegen den FC Augsburg und davor beim 0:5 in Dortmund schon in den ersten Minuten in Rückstand geraten ist, hofft Interimstrainer Michael Wimmer im Bundesliga-Spiel bei Borussia Mönchengladbach auf eine erfolgreichere Anfangsphase. «Wir wollen gegen Gladbach kompakt verteidigen und intensiv verteidigen», sagte der 42-Jährige vor der Partie am heutigen Freitag (20.30 Uhr/DAZN).

Zudem fordert Wimmer von seinen Fußballprofis, dass sie im Borussia-Park «zielstrebig und geradlinig und vor allem mutig nach vorne spielen». Damit soll dem VfB der erste Auswärtssieg in dieser Saison und damit auch der erste unter Wimmer gelingen. Auch schon unter dem Mitte Oktober beurlaubten Cheftrainer Pellegrino Matarazzo hatten sich die Stuttgarter in dieser Spielzeit mehrfach frühe Tore des Gegners eingefangen.

Der VfB wird erst am Spieltag mit dem Flugzeug Richtung Mönchengladbach reisen. «Wir haben auch in der vergangenen Saison bei solchen Abendspielen Tagesreisen gemacht und damit gute Erfahrungen gemacht», erklärte Wimmer. Dadurch könne das Team am Freitag noch mal kurz in Stuttgart trainieren. Während die Verteidiger Konstantinos Mavropanos und der einige Wochen ausgefallene Josha Vagnoman in den Kader zurückkehren, werden die Mittelfeldspieler Enzo Millot und Tanguy Coulibaly wegen muskulärer Probleme fehlen.