VfB Stuttgart

Hochspannung in der 2. Liga

1/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_0
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
2/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_1
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
3/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_2
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
4/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_3
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
5/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_4
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
6/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_5
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
7/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_0
Die Fans des VfB Stuttgart wollen am Sonntag gemeinsam vom Bahnof Bad Cannstatt aus zur Stuttgarter Arena marschieren. © Danny Galm
8/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_7
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
9/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_8
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
10/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_9
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
11/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_10
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
12/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_11
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
13/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_12
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
14/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_13
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
15/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_14
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
16/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_15
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
17/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_16
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm
18/18
VfB Stuttgart gegen Dynamo Dresden, 02.04.2017_17
Der VfB Stuttgart ist wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. © Danny Galm

Stuttgart.
Über die Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga konnte sich Hannes Wolf nicht wirklich freuen. Trotz der furiosen Aufholjagd seines Teams und des Punktgewinns beim 3:3 (1:3) gegen Dynamo Dresden war der Trainer des VfB Stuttgart sauer auf einige seiner Spieler.

Hannes Wolf unzufrieden mit dem Defensivverhalten

"Qualität bedeutet auch, gegen den Ball zu sprinten. Das haben wir einfach nicht gemacht", schimpfte er nach dem hart erkämpften Remis nach einem 0:3-Rückstand.

Zwar ist der VfB wieder Tabellenführer und hat vor den punktgleichen Verfolgern Eintracht Braunschweig und Union Berlin (alle 50 Zähler) die beste Ausgangssituation aller Aufstiegskandidaten. Trotzdem sieht Wolf die Rückkehr in die Bundesliga gefährdet. "Da müssen wir über die Mentalität reden", forderte er nach dem Auftakt in die Englische Woche. Nach 26 Minuten lag seine Mannschaft am Sonntag gegen Dresden 0:3 zurück und die Einstellung einiger Profis passte dem 35 Jahre alten Trainer überhaupt nicht.

Alle drei trennt nur das Torverhältnis

Schon am Dienstag und Mittwoch geht es weiter für das Quartett an der Spitze, zu dem auch Hannover 96 mit einem Punkt Rückstand zählt. Die Niedersachsen müssen am Dienstag im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg vorlegen. Tags darauf sind dann die Konkurrenten in Auswärtsspielen gefordert. Alle drei trennt nur das Torverhältnis. Der VfB trifft in München auf 1860, Union Berlin muss gegen Erzgebirge Aue antreten und Eintracht Braunschweig spielt gegen Greuther Fürth.

"Das wird ein enger Kampf bis zum letzten Spieltag", prognostizierte Stuttgarts Doppeltorschütze Simon Terodde, der mit seinem verwandelten Elfmeter in der Nachspielzeit die Rückkehr an die Tabellenspitze perfekt gemacht hatte. "Keiner kann sich mehr dem Druck entziehen, auch Union Berlin nicht."

VfB vs. Union: Direktes Duell in drei Wochen

Die Berliner, nach der 0:2-Niederlage im Spitzenspiel bei Hannover von Rang eins auf drei gerutscht, geben sich acht Spieltage vor dem Saisonende selbstbewusst. "Jeder Trainer, gegen den wir jetzt gespielt haben, hat gesagt: Das ist die stärkste Mannschaft der 2. Liga derzeit, und genau das waren und das sind wir auch", sagte der Coach in der Nacht zu Sonntag im "aktuellen sportstudio" des ZDF. "Es ist nicht so, dass wir glücklich da stehen. Wir haben eine breite Brust, und die werden wir auch die nächsten Wochen weiter zeigen."

In drei Wochen kommt es zum direkten Duell mit dem VfB Stuttgart, der am vorletzten Spieltag in Hannover antreten muss. Union bekommt es eine Woche zuvor mit Eintracht Braunschweig zu tun. Am Ostersamstag kommt es zudem zum Niedersachsen-Derby zwischen der Eintracht und Hannover. Im Gegensatz zur Ersten Liga ist im Unterhaus deswegen an der Tabellenspitze wohl für Spannung bis zum letzten Spieltag gesorgt. "Der Druck ist für alle da, aber daraus entsteht auch Kraft", sagte VfB-Trainer Wolf.

Restprogramm für Union, VfB, BTSV und 96

1. Platz: VfB Stuttgart (50 Punkte)

1860 München (A), Karlsruher SC (H), Arminia Bielefeld (A), 1. FC Union Berlin (H), 1. FC Nürnberg (A), Erzgebirge Aue (H), Hannover 96 (A), Würzburger Kickers (H)

2. Platz: Eintracht Braunschweig (50 Punkte)

SpVgg Greuther Fürth (A), Dynamo Dresden (H), Hannover 96 (A), VfL Bochum (H), 1860 München (A), Union Berlin (H), Arminia Bielefeld (A), Karlsruher SC (H)

3. Platz: 1. FC Union Berlin (50 Punkte)

Erzgebirge Aue (H), Fortuna Düsseldorf (A), 1. FC Kaiserslautern (H), VfB Stuttgart (A), SV Sandhausen (H), Eintracht Braunschweig (A), 1. FC Heidenheim (H), SpVgg Greuther Fürth (A)

4. Platz: Hannover 96 (49 Punkte)

1. FC Nürnberg (H), Würzburger Kickers (A), Eintracht Braunschweig (H), Erzgebirge Aue (A), Fortuna Düsseldorf (H), 1. FC Heidenheim (A), VfB Stuttgart (H), SV Sandhausen (A)