VfB Stuttgart

Holger Badstubers Zukunft beim VfB weiter offen

Holger Badstuber_0
VfB-Abwehrspieler Holger Badstuber lässt seine Zukunft beim VfB Stuttgart offen. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart.
VfB-Abwehrspieler Holger Badstuber hat sich am Mittwoch im Rahmen einer Medienrunde u.a zu seiner Zukunft, seinem Traum von der Nationalelf und dem Thema Druck im Profifußball geäußert. 

Holger Badstuber über…

…seine Zukunft: „Das ist alles offen. Es ist alles ziemlich schnellebig und es kann alles passieren. Mein Ziel war es immer, wieder international zu spielen. Ich weiß aber auch um die Ziele des VfB und werde mich in naher Zukunft mit Michael Reschke unterhalten. Der VfB will dahin, wo er schon einmal war. Zudem hat der Verein Potential und will das auch ausschöpfen.“

...einen Wechsel ins Ausland: "Ich will kicken. Klar ist der Fußball mal etwas technischer, mal eher auf den Zweikampf aus. Aber da schränke ich mich nicht ein. Reizen tun mich ein guter Platz, ein Ball und Kollegen, die gewinnen wollen."

…seinen Traum von der Nationalelf: „Hoffnung gibt es immer. Für mich zählt einzig die Leistung. Nur so kann ich Meinungen und Interessen beeinflussen. Wir werden sehen, wie mein Weg weitergehen wird.“

…Druck im Profifußball: „Der Druck ist immer da und wird auch nicht sinken. Es geht immer mehr ums Geld und das Geschäft wird immer schnelllebiger. Deshalb muss man einen kühlen Kopf bewahren. In den letzte drei, vier Jahren hat sich einiges verändert. Es ist alles extremer geworden. Die Spieler werden immer jünger und müssen früher Verantwortung übernehmen. Das Spiel und das Geschäft sind hart. Erfolgreich sind nur diejenigen, die das Geschäft verstehen und damit zurecht kommen.“

…das nächste Spiel gegen den HSV: „Es wird ein sehr schwieriges Spiel. Es ist alles ein bisschen unvorhersehbar. Der HSV spielt ums blanke Überleben. Das sollte uns aber nicht groß beeindrucken. Wir sollten uns auf unsere Stärken fokussieren und wollen unsere Serie nicht abreißen lassen. Wir sind gewappnet und heiß.“

…seine Zeit in Stuttgart: „Es gab viele Veränderungen im Verein. Dennoch haben wir es gut hinbekommen. Wir haben viele junge und unerfahrene Spieler im Team. Da mussten wir eine gute Mischung auf dem Platz finden. Das haben wir in den letzten Wochen sehr gut hinbekommen." 

…Mario Gomez: „Er ist ein Killer in der Box. Seine Verpflichtung war ein großer Faktor. Hinten sind wir immer gut gestanden, vorne hat uns in der Hinrunde der Killerinstinkt gefehlt. Mario hat unser Spiel verändert und auch andere Spieler beflügelt.“

…das Saisonziel Klassenverbleib: „Wir fokussieren uns jetzt auf Hamburg und wollen den Klassenverbleib rechnerisch so schnell wie möglich klar machen. Danach blicken wir von Spiel zu Spiel und schauen, was am Ende dabei herauskommt.“


31 Einsätze für die DFB-Elf

  • Holger Badstuber wechselte im Sommer 2017 zum VfB Stuttgart und stand in dieser Saison bislang in 21 Pflichtspielen (zwei Tore) für die Stuttgarter auf dem Rasen. Sein Vertrag beim VfB läuft am 30. Juni 2018 aus.
  • Geboren wurde Badstuber am 13. März 1989 in Memmingen. Vor seinem Engagement in Stuttgart spielte er mehr als 14 Jahre für den FC Bayern München und ein halbes Jahr auf Leihbasis für den FC Schalke 04.
  • In der deutschen Nationalmannschaft kam der Innenverteidiger 31 Mal zum Einsatz. Zuletzt am 25. März 2015 im Freundschaftsspiel gegen Australien. Im September 2010 erzielte Badstuber im EM-Qualifikationsspiel gegen Aserbeidschan (6:1) sein erstes und bislang einziges Tor für die DFB-Elf.