VfB Stuttgart

Im Abstiegsfall: Haben alle VfB-Profis gültige Verträge für die 2. Liga?

Alexander Wehrle
Alexander Wehrle. © Danny Galm

Dem VfB Stuttgart droht in dieser Saison der vierte Abstieg der Vereinsgeschichte. Mehr als die Sicherung des Relegationsplatzes ist in den verbleibenden Bundesliga-Spielen wohl nicht mehr möglich. Doch was passiert im Worst Case? Haben alle Spieler gültige Verträge für die 2. Liga?

Wehrle glaubt an eine wettbewerbsfähige Mannschaft bei Abstieg

Vorstandschef Alexander Wehrle sieht die Mannschaft im Fall eines Abstiegs jedenfalls für eine schnelle Rückkehr gut gerüstet. «Wir bekommen eine absolut wettbewerbsfähige Mannschaft hin, wenn es so sein sollte», sagte Wehrle bei «SWR Sport» am Sonntagabend (01.05.). Es hätten zudem alle Akteure auch für die 2. Bundesliga Verträge unterschrieben.

Leistungsträger wie Konstantinos Mavropanos, Sasa Kalajdzic und Borna Sosa werden aber immer wieder mit anderen Clubs in Verbindung gebracht. Und der kicker berichtet in seiner aktuellen Ausgabe von einer Rückhol-Option für Leih-Stürmer Tiago Tomas, die sich Sporting Lissabon im Abstiegsfall gesichert habe. Diese kann der VfB laut dem Fachmagazin allerdings kontern, indem er den Portugiesen bereits in diesem Sommer für rund 13 Millionen Euro Ablöse fest verpflichtet.

«Relegation kann auch Spaß machen.»

Der VfB steht zwei Spieltage vor dem Ende der Saison auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Der Rückstand auf Hertha BSC beträgt vier Zähler, der Vorsprung auf Arminia Bielefeld zwei. Wehrle hofft, dass die Stuttgarter zumindest den 16. Rang halten können, um in der Relegation antreten zu dürfen.

Der 47-Jährige, der im März die Nachfolge von Thomas Hitzlsperger antrat, sieht darin eine Chance. «Man muss es positiv annehmen und man darf es nicht als Strafe sehen», sagte er. «Relegation kann auch Spaß machen.»

In seiner Zeit als Geschäftsführer des 1. FC Köln setzten sich Wehrle und die Domstädter in der Vorsaison in den Entscheidungsspielen gegen Holstein Kiel durch und blieben in der Liga.